Henrike Fröchling. Hamburger Mensch #199 - Kathrynsky's

Freitag, März 23, 2018

Henrike Fröchling. Hamburger Mensch #199

Seit ein paar Wochen lege ich mich mit dem Rechner auf die Yogamatte. Dabei ist auch YogaEasy, das erstes und führende Yoga-Online-Portal für alle, die Yoga lernen oder ihre Yoga-Übungspraxis vertiefen möchten. Also ist Henrike quasi auch immer dabei, denn sie ist die Gründerin und mein heutiger Gast in der Interviewserie "Hamburger Menschen. Wer sie eigentlich ist, erzählt sie aber am besten selbst:

Henrike Fröchling, Gründerin von YogaEasy.de, Yoga-Fan, Mutter einer Teenager-Tochter, Menschenfreundin und Optimistin. Ich bin mir nie zu schade, mich zum Horst zu machen.



Woher kommst du?

Geboren in Hamburg, nach beruflichen Stationen in München, Oregon, Berlin, Stuttgart und Würzburg zum Glück wieder in Hamburg gelandet. 


Seit wann bist du in Hamburg?

Seit 2000 wieder, als ich Parship-Geschäftsführerin wurde. 


Erzähl mal von deinem Beruf?

Ich bin CEO vom Online-Yogastudio YogaEasy.de. Ich arbeite also mit 20 größtenteils Yoga-verrückten Kolleginnen und Kollegen daran, dass wir die schönsten Videos mit den besten Lehrern drehen, unsere Website und App top programmiert sind und möglichst viele mit uns zuhause Yoga üben. Für mich der Traumjob.


Was wäre deine Job, würdest du nicht das machen, was du jetzt machst?

Entweder ich wäre bei der ZEIT im Medien-Management hängengeblieben oder (in einem anderen Leben): Backgroundsängerin einer Salsa-Band in der Karibik.


Was machst du, wenn du nicht arbeitest?

Yoga, Fahrradfahren, Salsa tanzen, mit meiner Tochter und meinem Liebsten zuhause rumhängen. 


In welchem Stadtteil von Hamburg lebst du?

Winterhude. 


Möchtest du nochmal in einem Anderen wohnen?

Nein! Die Alster in Laufnähe gibt dir jeden Tag einen Wow-Moment, selbst im November. Restaurants, Läden, ich brauch eigentlich nie raus aus dem Stadtteil.


Wo würdest du dein Traumhaus bauen?

Südfrankreich. Frankreich ist ganz objektiv das schönste Land der Welt ;). Die unberührte Natur, die alten Sandstein-Häuser, der Pinienduft, die Manieren, die Sprache. 


Was macht Hamburg für dich zur Kulturstadt?

Neumeier, Elphi und die Live-Salsa-Abende in der Cascadas Bar in der Ferdinandstrasse.



Was würdest du ändern, wenn du Bürgermeister wärst?

Ich revolutioniere die Ausbildung von benachteiligten Jugendlichen mit unternehmerischen, digitalen Methoden und mache Hamburg zur echten Fahrradstadt. Wie gesagt, ich bin Optimistin! 


Warum Hamburg und nicht Berlin oder New York?

Berlin ist grau und ruppig, wenn auch viel spannender als Hamburg. New York vielleicht schon eher, aber Hamburg ist perfekt – groß genug für eine tolle Musikszene, Menschenvielfalt und coole, tolerante Einwohner (und so höflich!). Aber auch klein genug für kurze Wege mit dem Fahrrad, viele Bäume und viel Wasser. Wir haben ein SUP-Board im Keller, noch Fragen?


Alster oder Elbe?

Alster – einfach weil sie nah ist. Ich bin an der Elbe aufgewachsen und liebe die Weite und die großen Pötte – aber die Alster nebenan erhellt meine Wintertage und erfrischt den Sommer, sie verschönert mir jeden Tag! 


Wieviele Stunden am Tag ist dein Smartphone an?

Außer, wenn ich Zeit mit meiner Familie verbringe, ist mein Smartphone immer an. Ich mache aber auch viele sinnvolle, achtsame Dinge damit, wie z.B. Yogavideos üben, schlaue Podcasts hören oder mit meinen Eltern telefonieren.

Keine Frage, doch ein wenig Platz für deine Antwort oder was du loswerden möchtest:

Nehmt Euch jeden Tag ein bisschen Zeit für Sport, Bewegung, Yoga, Mediation. Es ist inzwischen so einfach dank vieler Apps. Und man hat ja nur das eine Leben.

  • Schritt 1: Such dir eine App – z. B. 7 Minutes für ein kurzes Intervalltraining, YogaEasy für Yoga und Mediation, newmoove für Fitness-Kurse, Freeletics für die härtere Fraktion.
  • Schritt 2: Such dir eine Zeit aus, z. B. 20 Minuten morgens am Dienstag und Donnerstag und 45 Miuten am Wochenende.
  • Schritt 3: Einfach machen!

Man wird gesünder und gelassener – besonders nach Yoga, danach fühlt sich die Welt wie frisch gewaschen an! 





Lieblingssong des Moment?

Topanga von Toni Velardi. Ein herrliches Salsa-Stück, das eigentlich auch Nicht-Salsa-Fans gefallen müsste. Oder? 


Lieblingssong forever?

Rapper’s Delight von Sugarhill Gang. 


Drei Plätze, die man sich in Hamburg unbedingt angeschaut haben sollte:

• Ti Breize in der Deichstrasse (am Fleet sitzen und bei Galettes eine Brise aus der Bretagne spüren)
• Jyoti Yoga am Grindelhof (mein Lieblings-Yogastudio)
• Die Speicherstadt 


Möchtest du noch jemanden grüßen, hier ist Platz dafür:

Ich grüße unsere bekannteste Yogalehrerin Anna Trökes. Vor der Gründung von YogaEasy habe ich sie einfach über XING angesprochen und wir haben uns in Berlin getroffen – sie als Grande Dame der deutschen Yogaszene und erfahrene Yogabuch-Autorin, ich von Yoga keine Ahnung aber voller Unternehmer-Energie. Sie hat mir sofort vertraut und den anderen bekannten Lehrern nahegelegt, mit uns zu drehen – die hatten praktisch keine Wahl. Inzwischen ist sie auch unsere Gesellschafterin, Freundin und Mentorin. Eine tolle Frau! Danke Anna!

Kommentar veröffentlichen