Kathrynsky's

Dienstag, April 09, 2019

Wie riecht Hamburg? Nach Acqua di Hamburg!

Dienstag, April 09, 2019 0
Wie riecht Hamburg? Nach Acqua di Hamburg!

Wenn ich durch die Strassen meiner Stadt laufe, schnupper ich so gern. Wenn Dom ist, riecht nach gebrannten Mandeln, wenn man sich in der Nähe der Speicherstadt befindet, nach frischem Kaffee oder auch mal nach Erde, wenn es gerade Ebbe und die Fleete leer sind. Und da ist noch so einiges was mir über den Weg kommt. Diese Gerüche hat nun ein Parfümeur versucht einzufangen und so gibt es seit Ende 2018 für unsere Hansestadt ein eigenes Parfum.

Es sind vier verschiedene Unisex Düfte: Classic, Alster, Hafen und Kiez. Die Mischung des Hafen hat mich am meisten angesprochen und so rieche ich seit ein paar Wochen (dank dem Presse-Sample für mich) nach frisch-würziger Kopfnote mit Grapefruit und schwarzem Pfeffer, sowie markanter würzig-holziger Wandel mit Vanille, Weihrauch und Sandelholz. 

Neben der Duftrichtung Hafen gibt es natürlich auch noch den Kiez, die Alster und Classic. Na, neugierig geworden wie sie riechen? Schaut doch mal auf die Seite von acqua di hamburg und wenn die Düfte auch euch begeistern, bekommt ihr mit dem Code kathrynsky10 bis zum Ende Mai 10% Rabatt für euch.Tadaaa!

Welche Ecke von Hamburg riecht eigentlich wie ... ?

Freitag, März 29, 2019

DEF ERENDUM und Jan Böhmermann: U.S.E. United States of Europe

Freitag, März 29, 2019 0
DEF ERENDUM und Jan Böhmermann: U.S.E. United States of Europe
Wie schön wäre es, wenn diese Idee des NEO MAGAZIN Royale in die Tat umgesetzt werden würde. Superhelden Power! Die 80er Jahre! Und ganz viel Spaß! Wie schön wäre es, wenn er es damit zum Eurovision schaffen würde. Schaut mal das Video von DEF ERENDUM und Jan Böhmermann:



Mehr http://neomagazinroyale.de unter dem Link :-)
Und die Superhelden findet ihr alle HIER! Yuchuuu!

Donnerstag, März 28, 2019

Der Kopf sitzt quer und die Kleidung gut. Was ist mit der Einzigartigkeit?

Donnerstag, März 28, 2019 0
Der Kopf sitzt quer und die Kleidung gut. Was ist mit der Einzigartigkeit?


Durch die Zunahme des Wunsches nach Einzigartigkeit verschwindet leider und trauriger Weise die ursprüngliche, gegebene Einzigartigkeit eines jeden Menschen. Die Suche nach Profilierung lässt ihn in unserer Gesellschaft mit all seinen Stärken, Schwächen und Qualifikationen nicht mehr sein und akzeptiert. Ich behaupte, man profiliert sich nur deswegen, um aus der Masse herauszustechen und Vorurteilen entgegenzuwirken.

Früher stellte sich die Frage (zu der Zeit der Romantik – Ende des 18. Jahrhunderts bis ins späte 19. Jahrhundert), eher der Suche nach dem Besonderem, dem Authentischen und dem Moment. Es ging um das Verhältnis vom Individuum zu der Welt.

Die singuläre Orientierung hängt heutzutage so stark von Marktmechanismen, wie Aufmerksamkeit, zusammen, dass eher das Außergewöhnliche als das Normale Anerkennung findet. Wer sind bei diesem Spiel die Gewinner und wer ist der Verlierer? Geht es um Klicks und keine Klicks, die moderne Stadt im Verhältnis zum Industrieverlierer?

Was ist mit der ursprünglichen Einzigartigkeit? Wir sind doch alle einzigartig - wie werden wir jedoch im sozialen Kontext als einzigartig wahrgenommen? Sind kollektive Bewegungen "besondere", neue, die sich singular von anderen Gemeinschaften abgrenzen? Wo entstehen warum und wie Trends, die die Masse aufnimmt?



Dinge, Orte, Ereignisse und Projekte sind häufig besonders einzigartig: Kollektive mit ganz eigenen Individuen. Eine ganze Welt voll Singulären. Wer sind wir in dieser Spirale und wie können wir Identifikation finden, ohne ausgetauscht werden zu können? Scheitern wir an uns selbst eher durch diese gesellschaftliche Konkurrenz?

Dabei funktioniert Gesellschaft doch nur, wenn es Verbindlichkeiten gibt, diese könnte man auch als das Allgemeine, das allen Gemeine bezeichnen. Das Individuelle ist für viele Menschen der Aspekt des Lebens, der zu ihrem Glück beiträgt. Tun was mir gefällt, machen, was ich möchte. Aus diesem allgemeinen Bedürfnis entstanden ganze Wirtschaftszweige, die dies heute bedienen. Diese wiederum machen das BESONDERS SEIN zu einer erwünschten Verhaltensweise. 

Je mehr Stabilität die Gesellschaft in ihren Normen aufweist, umso mehr Individualisierung kann sie dem Bürger zugestehen. Sei individuell, doch übertreibe es nicht. Zu allgemein kann schaden, denn was bleibt dann? 




Meine Stiefelette ist von Fashion Schuh
und das Kleid ist von Basic Apparel

(beides PresseSamples)

Mittwoch, März 27, 2019

Zum Yoga ins StrandGut nach St.Peter Ording. 3 Tage Freundinnen-Urlaub im Nordseeheil- und Schwefelbad.

Mittwoch, März 27, 2019 0
Zum Yoga ins StrandGut nach St.Peter Ording. 3 Tage Freundinnen-Urlaub im Nordseeheil- und Schwefelbad.


Planung ist das A und O. Zumindest jetzt, wo ich in einem Alter bin, in dem spontane Verabredungen schwieriger geworden sind. Da sind Kinder, Schul- und Kindergartenferien oder von den Kollegen bereits festgelegte Urlaube. Und überhaupt, Geburtstage, Hochzeiten, Feiern und nicht zu vergessen die Arbeitstermine die auf das Wochenende fallen ... Der schönste Nebeneffekt an solchen Zusammentreffen die im Vorfeld überlegt werden: Die Vorfreude hält besonders lange an.
Apropo Freude, Eis bereitet mir IMMER Freude und dieses hier schmeckt bei Salzluft noch besser :-)

Eine meiner Besten und ich wollten seit langem ein gemeinsames Wochenende verbringen. Im Ausland? Städtetrip? Mal richtig viel Neues erleben? Oder schön entspannen? Nach kurzem Überlegen entschieden wir uns für die zweite Option. Ja, es ist so weit, statt Action wählen wir mit Mitte Dreißig die Entschleunigung. Und das ohne schlechtes Gewissen – warum auch? Das Wichtigste war ja schließlich gemeinsam Zeit zu verbringen. Ohne ablaufende Zeit ohne Zwischenfragen.
 

Am letzten Wochenende war es endlich so weit. Nichtmal zwei Stunden Autofahrt und wir sind im StrandGut in St.Peter Ording angekommen. Sofort konnte sich das Auge bei Sandweitblick entspannen.  Genau wie der Körper beim Yoga mit Dünenblick und in dem Restaurant des 3-Sterne-Resort StrandGut 'Deichkind' bei wunderbarstem veganen Dinner.

Doch von vorne, das StrandGut, das erste Lifestyle-Hotel an der Nordsee', wurde am 1. Juli 2007 eröffnet. Als Lifestyle Hotel konzentrierten sie sich als erstes Resort vor Ort auf Lebenswelten' und nicht auf bestimmte 'Zielgruppen'. Hier tummeln sich Aktivurlauber, Erholungssuchende, Design-Begeisterte, Naturfreunde, Familien mit Kindern und Hundefans – eins haben alle gemeinsam; sie fühlen sich wohl.

Das St.Peter Ording, was man heute vorfindet, war damals ein anderes. Vielleicht erklärt es die Überschrift der 'Die Zeit' von 2010 ganz gut: "Das StrandGut bringt die Gegenwart ins verschlafene St. Peter-Ording." So kam durch das StrandGut auch ein Wandel in das kleine Nordseeheil- und Schwefelbad mit dem weiten Strand. Viele lokale Akteure trugen zu der Aufbruchsstimmung bei, in dem sie sich und ihre bestehenden Angebote erfolgreich neu positionierten. Egal ob im Bereich Beherbergung, Gastronomie, Handel oder Dienstleistung. Natürlich gab es auch ein paar Neueröffnungen von Hotels, wie z.B. dem 'Beach Motel' oder der 'Zweite Heimat'.

Da Stillstand für das StrandGut nichts ist und sie ständig an sich arbeiten, entschlossen sie sich 2014, nur gut sieben Jahre nach der Eröffnung, die Zimmer, das Restaurant, Lobby und Tagungsräume komplett zu erneuern.


 
Das StrandGut Resort hat sich also dem Lifestyle und Design gewidmet. Durch das schnörkellose, moderne und doch sehr warme Design mit viel Holz entsteht ein angenehmes Wohlfühl-Ambiente. Cool und liebenswert. Aufregend und entspannend. Fortschrittlich und traditionell.

So hat sich St. Peter-Ording in den letzten Jahren entwickelt und ist zu einem Ort der Harmonie geworden. Menschen unterschiedlichster Interessen treffen hier aufeinander und lassen einander sein. Durch die Weite der Natur, habe ich hier immer wieder das Gefühl ganz bei mir zu sein.





Direkt an der Strandpromenade mit Blick auf die Nordsee ging es vor allem ums Nichtstun und Entscheidungen nach dem Lust-Prinzip zu treffen. Was ein Glück, dass wir uns auch einfach 'sein lassen' konnten. So freute sich meine Freundin vor allem aufs Ausschlafen und abhängen, da es zu Haus dank ihrer wunderbaren Kinder nicht soooo gut möglich ist. Ich mich auf die Strandpaziergänge ohne sichtbares Ende, damit der Hund laufen kann und ich keine Strasse fürchten muß.


So kam es, das wir erst nach zwei Tagen mal den ganzen Tag gemeinsam verbrachten. Zuvor fanden wir 'erst' zum Abendessen zusammen, hatten uns dafür eine Menge zu erzählen. Vom Strand, vom Yoga, von dem Erlebten. Und das Essen im Deichkind, dem Restaurante des Hotels, das hatte es so in sich, das wir davon noch stundelang schwärmten. Die Küche zauberte für uns ein veganes Dinner bestehend aus allerlei Vor- und Hauptspeisen – großes Kompliment an die Küche. Ich hätte mir gewünscht, ich hätte drei Mägen gehabt um alles aufzuessen!


Und wie war das jetzt mit dem Yoga?

Bei meinem letzten Besuch im StrandGut war der Yogaraum zwar schon fertig, doch es gab noch niemanden, der hier unterrichtete. Seit Januar 2018 ist Claudia jedoch als feste YogaLehrerin im StrandGut. Nach einem Jobwechsel ihrerseits bietet sie nun mehrmals in der Woche Yogakurse an. Für Hausgäste ist dies gratis, alle anderen kostet es 15€. Sowohl Yoga Anfänger als auch erfahrene Yogis kommen hier auf ihre Kosten, denn basierend auf dem Hatha-Yoga kümmert sich Claudia sehr liebenswürdig um Jede_n einzeln, korrigiert, hilft und erklärt.


Mit Blick in die Dünen startet das morgendliche Yoga meist etwas dynamischer, ganz nach dem Motto: Hinaus aus den Federn, rein in die Yogastunde und mit Sonnengrüßen den Tag beginnen. Gegen Abend ist es etwas ruhiger, doch genauso schön. Durch die angeleiteten Atemtechniken ist es noch besser möglich die Frische des Nordens aufzunehmen und mit den gelernten Entspannungstechniken neue Energie zu tanken.


So entspannt ging es für uns natürlich auch noch ins Schwimmbad – direkt an das Hotel angeschlossen ist nämlich die DünenTherme, bei der wir erstmal zwölfendrölfzig mal mit den dicken Reifen die Rutschen genutzt haben. Die Rutsche mit dem freien Fall habe ich mir für den nächsten Besuch aufgehoben - hihi.


Ihr findet, das klingt alles richtig gut? Na, dann ab nach St.Peter Ording – es war bestimmt nicht mein letzter Besuch. Und, weil ich dies auf den anderen Social Media Plattformen schon gefragt wurde, ja, es ist möglich hier auch noch ein bisschen mehr Yoga zu machen. Ihr könnt auch eine Privatstunde buchen, die individuell auf euch abgestimmt wird. Oder die Yoga-Retreat Angeboten nutzen. So lassen sich die neu erworbenen Techniken und Asanas unter professioneller Anleitung noch mehr vertiefen und erweitern.

Zum Abschluß ging es für mich nochmal in den Wald, denn neben dem Resort und der Therme geht es durch einen wunderschönen Wald, den kleine Bachläufe durchziehen und in dem auch immer wieder geschichtliche Tafeln stehen – das mag ich. Vorsicht vor den Zecken, die sind hier nämlich dank der immer wärmer werdenden Winter sehr aktiv.






Liebes StrandGut, danke für die Möglichkeit bei euch mal wieder so richtig schön zu entspannen, die Welt Welt sein zu lassen und die Möglichkeit zu haben ohne großen Aufwand das Meer genießen zu können. Bis bald 💙👋

Hunde P.S.:
💖🐶

Dienstag, März 05, 2019

What does home mean to you? Eine Antwort von Nellie Winter:

Dienstag, März 05, 2019 0
What does home mean to you? Eine Antwort von Nellie Winter:

Seit nun über 15 Monaten lebt Nellie aus ihrem Handgepäckkoffer, arbeitet in Cafes, im Flugzeug oder an fremden Schreibtischen. Und sie kann sich nichts schöneres vorstellen kann! Wäre dieser Lebensstil auch etwas für euch?

Trotz allem bleibt die Frage, wo ist zu Hause? Aber vielleicht mehr, weil man es auf Reisen immer wieder gefragt wird. Also stellt Nellie sich in dem folgenden Video die Frage, was bedeutet zu Hause eigentlich?



Ich habe diese tolle Sonnenschein Person auf der KeyFrame19 in Hamburg kennengelernt und freue mich schon darauf in den kommenden Woche ihre Reisen in ihren Videos zu entdecken. Findet könnt ihr sie zum Beispiel hier: 

Montag, März 04, 2019

KeyFrame19 – eine Content Creator Conference rund um das Thema Bewegtbild in Hamburg. Um was ging es dabei und was habe ich dort gemacht?

Montag, März 04, 2019 0
KeyFrame19 –  eine Content Creator Conference rund um das Thema Bewegtbild in Hamburg. Um was ging es dabei und was habe ich dort gemacht?
Das letzte halbe Jahr habe ich als Freelancerin an einem Projekt gearbeitet, was mir sehr viel Freude gemacht hat und dessen Eindrücke ich unbedingt mit euch teilen möchte. Nachdem ich drei Jahre in einer Festanstellung gearbeitet habe, hat es etwas Mut gebraucht, wieder zurück in die Selbstständigkeit zu gehen. Allerdings hatte ich eine Menge Glück, denn die erste Anfrage war direkt das Beste, was mir passieren konnte. Hamburg Tourismus wollte meine Unterstützung für das Projekt Traverse x KeyFrame.

Die Traverse Events sind vor allem in der Reiseblogger (Vlogger / Influencer ...) sehr bekannt. Seit nun mehr fast sechs Jahren organisieren sie Influencer-Konferenzen, soziale Veranstaltungen und Workshops und helfen Marken und Agenturen bei der Zusammenarbeit mit Online-Content-Erstellern. Bislang wurden bei den Konferenzen alle erdenklichen Themen, rund um Bereiche, die die Branche beschäftigen, vorgetragen. 

Das Bewegtbild einen immer größeren Raum einnimmt und nicht mehr nur klassische Fernseh- und Kinoformate angeschaut werden, ist bestimmt jedem klar. Doch was benötigt es dazu und wo kann ich etwas darüber lernen? Das haben sich auch die beiden aus England stammenden Gründer von Traverse, Michael Ball und Paul Dow, gedacht und die KeyFrame, eine Konferenz, die sich mit dem Thema Video beschäftigt, ins Leben gerufen. Diese fand vom 28.02. - 03.03.2019 in Zusammenarbeit mit Hamburg Tourismus in der Hansestadt statt.

Bei dieser viertägigen interaktiven und kreativen Videokonferenz ging es vor allem darum, das Wissen und die Fähigkeiten beim Filmen, Bearbeiten und Führen der eigenen Videoproduktion zu verbessern. Oder einfach die Skills zu haben, um mehr Videos in den aktuellen Blog aufzunehmen, um so die Attraktivität für Leser und potenzielle Kunden zu erhöhen.

Es gab Workshops und Sessions, die sich zum Beispiel mit Licht- und Soundverhältnissen, oder der Kommunikation und Einbindung mit und von Marken, so wie der eigenen Darstellung, gutem Storytelling und auch den Tricks für ein clever geführtes Interview, beschäftigt haben.

Vor Ort waren 150 internationale YouTuber, Vlogger, Instagrammer, Blogger ... Ersteller von Inhalten, die an Videoformaten interessiert sind und diese weiterhin verbessern möchten. Aus ganz Europa und auch Süd- und Nordamerika, Asien, Australien und Kanada.

Damit sie unterschiedliche Locations filmen können, gab es zwei Tage lang praktische Übungen an wunderschönen Orten und Sehenswürdigkeiten in der ganzen Stadt. So waren wir zum Beispiel auf dem Michel, in der Kunsthalle, natürlich im Elbtunnel, sind auf der Suche nach Street Art durch die Schanze gelaufen oder haben Neues im VRHQ entdeckt, Alt und Neu der Hafencity und Speicherstadt verglichen, uns in Altona auf dem Gemüse-Markt umgeschaut und und und. Im Anschluß, um das Gelernte nochmal zu vertiefen, gab es zwei Tage lang Sessions im MindSpace. Zum Beispiel von YouTube, Adobe und Co und natürlich auch von Vloggern, Instagrammern ... Diejenigen, die sich danach nicht an den Rechner verzogen haben, um zu schneiden was sie gelernt haben, tauschten sich auf Abendevents weiter aus. Oder tanzten, quatchten, hatten Spaß!

Ich durfte auch einen Vortrag halten – in der Kunsthalle!

Es gibt so viele unterschiedliche Szenen innerhalb dieser Influencer Welt und ich bin dankbar, dass ich vor ein paar Jahren in die des Travels gefunden habe. In diesen vier Tagen habe ich wieder mal gemerkt, was mir am allermeisten Spaß an diesem Beruf macht: Die Menschen, die mit ganzem Herzblut ihre Leidenschaft in das stecken was sie tun. Die sich über Menschen, die sie damit erreichen können freuen und ihr Wissen gern weitergeben. Ich bin sehr stolz auf diesen tollen Freundeskreis, meine selbst gewählte Patchwork Familie.  💚 Jeder Mensch ist einzigartig und hat eine eigene Geschichte.

Die hier erlebten Geschichten werden jetzt erzählt, sie werden berühren und inspirieren, da bin ich mir sicher. Denn in diesen vier Tagen wurde gefilmt, was der Akku hergab und so sind unglaublich viele schöne Bilder entstanden.

Der Film der Reisevideoproduktion travizeo zeigt es: Das Strahlen der Teilnehmer. Die Statements über ihre Leidenschaft zeigen, dass wir einen großartigen Job für Hamburg gemacht haben. 150 Teilnehmer aus allen Teilen der Welt an 4 Tagen – vier Tage Volldampf für Hamburg, yeah! Schaut mal:

💙💙💙

Ich habe bereits das ein oder andere weitere Video, was in diesen vier Tagen entstanden ist, gesehen und werde mit Sicherheit noch mehr davon hier dem Blog  zeigen und die Menschen dazu vorstellen. Und das nächste Projekt für mich? Das wartet schon, bald werde ich bestimmt auch mal davon berichten.

http://traverse-events.com/

Freitag, Februar 22, 2019

Verlosung: 2x2 Tickets für "Schnapsidee mit Anna Zimt und Paula“ beim Podcastfestival Hamburg – präsentiert von N-JOY

Freitag, Februar 22, 2019 2
Verlosung: 2x2 Tickets für "Schnapsidee mit Anna Zimt und Paula“ beim Podcastfestival Hamburg – präsentiert von N-JOY
Podcasts sind ja gerade auf allen Ohren – auch ich bin Fan von dem ein oder anderen. Umso mehr freue ich mich, das in der kommenden Woche, vom 24. bis zum 28.02., das Podcastfestival in Hamburg stattfindet.

Doch es wird noch besser, ich verlose 2x2 Tickets für den 28.02. Dann sind nämlich Anna Zimt und Paula von 'Schnapsidee' im Grünen Jäger auf der Bühne. Bei der Verlosung mitzumachen lohnt sich, denn die Veranstaltung ist bereits ausverkauft. 🎉

Ihr kennt den Podcast noch nicht? Gemeinsam schnattern die besten Freundinnen Anna Zimt und Paula alle 14 Tage über Dating, Liebe, Sex und Unsinn, dabei stellen Sie sich einen rein – am liebsten Sambuca. Trinkst du mit? Dann kommentier einfach bis Dienstag, 26.02. 15:00 Uhr hier unter diesem Post. Abends wird ausgelost und via Mail benachrichtigt (also mit Mailadresse kommentieren).

In diesen fünf Tage gibt es noch mehr der erfolgreichsten Podcasts in Deutschland zu sehen und hören. Mit dabei sind unter anderem: Gemischtes Hack, Die Blaue Stunde, Talk ohne Gast, Radio Nukular und viele weitere.

Tickets für das erste Podcastfestival in Hamburg gibt es online unter:


Wie immer gelten die Gewinnspielbedingungen und ich drücke allen die Daumen 
– am Ende entscheidet das Glückslos.
Die Karten wurden mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

Freitag, Februar 15, 2019

Antje Schomaker. Hamburger Menschen #212

Freitag, Februar 15, 2019
Antje Schomaker. Hamburger Menschen #212
Heute darf ich euch einen ganz wunderbaren Gast für die Serie 'Hamburger Menschen' vorstellen, Antje Schomaker, ein Sonnenschein der Hamburger Musikszene. Sie ist eine große Bereicherung für diese schöne Stadt und ich bin so froh, das wir uns vor ein paar Jahren hier begegnet sind. Persönlich bewundere und finde ich sie vor allem für ihr ausgeglichenes Strahlen und ihre positive Art sehr schön. Dazu hat sie auch noch Witz, Charme, viel Liebe zu dem was sie tut, einen großen Gerechtigskeitssinn und viele tiefsinnige Gedanken die jede philosophische Diskussion vervollständigen können. Ob es an unserer Herkunft liegt, daran, dass wir die selbe Schulform besucht haben, oder ihrer Antwort auf "Keine Frage und Platz für eine eigene Antwort" – sie erfreut mich so sehr ... ich könnte noch mehr Schönes über dich schreiben, doch sag mal Antje, wie beschreibst du dich selbst, wer bist du?
 
Moin, ich bin Antje Schomaker, 26, schreibe und singe deutsche Indiepop-Musik, mag Nachhaltigkeit, Brokkoli und Die Drei ???.

Photocredits: Pablo Heimplatz

Woher kommst du?

Ich bin gebürtig aus der Nähe vom Ruhrpott und nach einem kleinen Abstecher nach Irland dann in Hamburg gestrandet.


Seit wann bist du in Hamburg?

Dass ich nach Hamburg ziehen möchte, wusste ich schon eine Weile, 2012 hab ich mir diesen Wunsch dann erfüllt. Jetzt ist der Punkt gekommen, an dem mich viele fragen, wann ich denn nach Berlin gehe und ich versteh die Frage nicht :)


Erzähl mal von deinem Beruf?

Mein Beruf ist Musikerin und Songschreiberin. Letztes Jahr habe ich mein Debütalbum 'Von Helden und Halunken' veröffentlicht, bin damit durch Deutschland getourt und jetzt spiele ich Festivals, Konzerte und schreibe für mein 2. Album, aber auch für andere Musiker. Einen Podcast hab ich auch noch, der 'Antjes Freundebuch' heißt und in dem besuche ich andere Musiker und beantworte Fragen aus eben diesem Freundebuch.

Photocredits: Bernd Rottmann
Photocredits: Nils Lucas



Was wäre dein Job, würdest du nicht das machen, was du jetzt machst?

Ich würde wahrscheinlich einen Laden haben, in dem man meine selbstgemachten Stickbilder aus nachhaltigen Materialien kaufen könnte und damit natürlich unglaublich reich werden. Oder eine Bar! Mein signature Drink wäre "detox my ass" - Ingwerwasser mit Zitrone und Cayenne Pfeffer und dann Korn (am besten von NORK) rein.


Was machst du, wenn du nicht arbeitest?

Pancakes. Für Freunde und dann unterhalten wir uns beim Frühstück und Kaffee. Gedanken über Merchandise mache ich mir, zeichne die Aufdrucke für die Shirts, Poster, Beutel, bastele Armbänder.
Generell fühlt sich meine Arbeit gar nicht wie Arbeit an, weil ich einfach das mache, was ich am allermeisten liebe. Deshalb fällt mir jetzt direkt nur Musik und Kunst und Nachhaltigkeit ein. Und Essen.

Photocredits: Pablo Heimplatz


In welchem Stadtteil von Hamburg lebst du?

Zwischen Eimsbüttel, Altona-Nord und der Schanze. Welches Viertel das genau ist, weiß ich gar nicht wirklich. Altona-Nord glaub ich.



Möchtest du nochmal in einem Anderen wohnen?

Gerade bin ich unglaublich glücklich, aber die Marktstraße fand ich auch immer toll und diese kleinen Hinterhöfe in der Schanzenstraße. Oder Ottensen. Aber ich bleib jetzt erstmal für eine lange Weile dort wo ich bin, denk ich.


Wo würdest du dein Traumhaus bauen?

Mein Traumhaus steht in der Eimsbütteler Straße. So ein frei stehendes altes Haus ein bisschen kleiner als die nebendran, total süß steht es so und wartet drauf, dass ich in hundert Jahren, wenn ich irgendwann mal im Lotto richtig viel Asche gewinne, endlich einziehe.


Photocredits: Pablo Heimplatz


Was macht Hamburg für dich zur Kulturstadt?

Hamburg gibt vielen Kulturschaffenden und Musikern die Möglichkeit sich einzubringen, wie z.B. auf offenen Bühnen, Song Slams oder kleinen Konzerten. Allein beim Reeperbahnfestival sieht man, wie viele tolle Venues und Spielstätten es in Hamburg gibt, das Imperial Theater, Kampnagel, die Prinzenbar.


Was würdest du ändern, wenn du Bürgermeister wärst?

Der Kulturraum, von dem wir da oben gesprochen haben, muss geschützt werden. Die Musikspielstätten als soziale & kulturelle Orte müssen bei dem derzeitigen Immobilienboom gewahrt werden. Dafür würde ich mich einsetzen und was ich definitiv noch ändern würde, wäre die Ampelschaltung am Dammtor.


Photocredits: Bernd Rottmann


Warum Hamburg und nicht Berlin oder New York?

Hamburg ist groß genug, um mal zu flüchten und klein genug, um zu wissen, wo man hingehört. Es ist nicht so anonym, dass man schnell verloren geht und das schönste an Hamburg sind halt immer noch die Möwen.



Alster oder Elbe?

Elbe.


Wieviel Stunden am Tag ist dein Smartphone an?

Nachts gehe ich in den Flugmodus, aber richtig aus ist es leider eigentlich nie.


Keine Frage, doch ein wenig Platz für deine Antwort oder was du loswerden möchtest:

Wenn Du das hier gerade liest, hab ich eine kleine Bitte: gib heute noch eine kleine Nettigkeit weiter. Lächle jemanden an, oder halte jemandem die Tür auf, mache ein ehrliches Kompliment, sag der Person vor Dir in der Schlange, wenn nebenan eine neue Kasse aufgemacht wird, das wird euch beide freuen. Wir entscheiden, was wir weitergeben und so wie wir schlechte Laune weitergeben können, können wir uns auch für etwas Gutes entscheiden.

Photocredits: Pablo Heimplatz


Lieblingssong des Moment?

Ah! So viele ... ich sag mal aus dem Bauch heraus: still feel. von half alive.



Lieblingssong forever?

Puh … das ist ganz schön schwer. Für immer ist ziemlich lang und wer weiß, welche Songs da noch so kommen werden bis für immer vorbei ist. Aber bis dahin nehme ich 'dancing in the moonlight' von Toploader.



Drei Plätze, die man sich in Hamburg unbedingt angeschaut haben sollte:

- Den Hinterhof mit den schönen Lampions in der Schanzenstraße da beim Pflanzenladen nebenan.
- Ali’s Bioecke in der Eimsbütteler Str. - niemand begrüßt einen so freundlich, kümmert sich so gut um seine Kunden und ist so gutherzig wie Ali. Und alles, was er dort verkauft, ist lecker!
- das Gängeviertel im Sommer. 


Möchtest du noch jemanden grüßen, hier ist Platz dafür:

Meine Mama und Paul McCartney. 

Photocredits: Nils Lucas

Hier findet ihr online noch mehr von Antje:

Mittwoch, Februar 13, 2019

Ich Warte Auf Dich - und Aki Bosse und Bjarne Mädel und ... Musiktipp

Mittwoch, Februar 13, 2019
Ich Warte Auf Dich - und Aki Bosse und Bjarne Mädel und ... Musiktipp

Eines meiner Lieblingslieder des aktuellen Bosse Albums 'Alles Ist Jetzt' ist das Lied 'Ich warte auf dich'. Genau dieses Lied ist die neue Single. Da Videos ja gerade wieder IN sind, gibt es auch ein Video dazu, und was für Eins, ein Wunderschönes! Weil die schöne Geschichte, die darin erzählt wird, von dem ebenfalls großartigen, gerade mal wieder für den Grimme-Preis nominierten, 'Tatortreiniger' BJARNE MÄDEL gespielt wird.

Mit Single und Video trifft BOSSE mal wieder den musikalischen Nerv der Zeit und zeigt, dass Sehnsucht nicht mit Schwermut behaftet sein muss, sondern auch mit hoffnungsvoller Leichtigkeit daher kommen kann. 'Ich Warte Auf Dich' ist ein, mit positiver Energie aufgeladener, BOSSE-Song, der sich vielleicht auch in eure Gehörgänge und den Herzen festsetzt. Hört mal: 




Mehr Bosse?
Hier:


Montag, Februar 11, 2019

Gløde und Caroline. Eine Liebesbeziehung mit dem Leben. Songtipp!

Montag, Februar 11, 2019
Gløde und Caroline. Eine Liebesbeziehung mit dem Leben. Songtipp!

Direkt vorweg, bei diesem Künstler, dieser Band bin ich voreingenommen. Von der ersten, poppig tanzbaren, Platte, als Bandleader Simon Glöde für "Blame it on the Boogie", noch ohne Band Gløde unterwegs war, über Ø, ein eher ruhiges Album bis zu seinen neuen Songs. Mittlerweile sind es über fünf Jahre, in denen ich die Reise dieses Künstlers miterlebe. In all der Zeit, in seiner ganzen bisherigen Musik kann und möchte er eines gar nicht erst verstecken: Das Leben und die Gedanken, die ihn beschäftigten. Dies macht seine Kunst, seine Musik, so authentisch und schön. Und davon kann man sich selbst auch immer wieder ein Stückchen abschauen.

In der neuen Single geht es vermeintlich um ein Mädchen namens Caroline, doch die Botschaft ist eine andere. Es geht um das Leben und Caroline steht hierbei für eben dieses. Wenn Simon also von Caroline singt, spricht er eigentlich zu seiner Umgebung und sich selbst. Besingt das Leben und die Momente, mit denen er es füllt. Dass auch die, auf den ersten Blick vermeintlich unproduktiven, Momente zum Leben dazugehören wie die Lauten und Bunten.

Wann ist man besonders doll bei sich? Immer? Nur wenn man allein ist? Wenn man das Leben feiert? ... geht das nicht auch in tiefen und ruhigen Zeiten? Tiefsinnige Gedanken frisch verpackt, hört mal:



Mehr Gløde und alle Social Kanäle findet ihr hier:
http://www.vongloede.com/

An folgenden Terminen habt noch die Chance euch die Musik anzusehen:


Sonntag, Februar 10, 2019

Bali Gedanken. Leben und Tourismus in der realen Taumwelt?

Sonntag, Februar 10, 2019
Bali Gedanken. Leben und Tourismus in der realen Taumwelt?

Unsere Suche nach Vollkommenheit oder Urlaub beginnt meist mit dem Gegenteil vom dem was wir Zuhause haben. Strand, Sonne und Entspannung zum Beispiel. In Bali ist all dies und noch viel mehr. Neben all dem Wunderschönen und der Freundlichkeit, die wir von zu Hause nicht in diesem Maße gewohnt sind, ist es zugleich auch ein großes Müllproblem, zu viel Tourismus und in Teilen begegnet einem das Kastensystem. Doch wer sind wir, das wir uns darüber erheben können was zu viel ist? 

Ich maße mir hier keineswegs an ein umfassendes Bild oder eine fundierte, auf lange Erfahrung basierende Meinung zu äußern. Ich war nur ein paar Tage auf Bali und wurde in dieser Zeit von einem tollen Reiseführer an die Orte geführt, um uns wurde gesorgt und wir wurden mit einem Minibus von einem an den nächsten Ort gebracht.

Ich habe Bali als eine wunderschöne, grüne Insel mit einer atemberaubenden Landschaft wahrgenommen. Vor allem im Landesinneren ist die Natur durch das satte Grün für unser Auge fast unwirklich. Wie schafft die Natur es bitte solche Farben zu produzieren? Seen, Berge, Wälder und Reisterrassen wirken wie eine Filmkulisse. Sind sie aber nicht – vielleicht aber deswegen auch so ein Traum für viele Westeuropäer. Und weil glücklicherweise meist keine Monokultur betrieben wird, ist es ein sehr abwechslungsreiches Bild.

In einem der vorherigen Postings zu Bali habe ich schon etwas zur Herzlichkeit, Freundlichkeit und Zufriedenheit der Menschen, die einem begegnen, geschrieben. Es hat mich selbst inspiriert mehr aus dem Herzen zu lächeln. 

Der Umweltschutz ist eigentlich noch nicht vorhanden. Durch Gespräche vor Ort bin ich guter Dinge, doch noch ist es so, das der Müll an der Straße liegt und er bei Regen über die Flüsse ins Meer gespült wird. So kann es passieren, das man nach einem Regentag durch Plastiktüten surft oder schnorchelt.  Die Reduktion des Mülls ist etwas, was nicht nur bei uns in Europa stattfinden muß, gerade das Trinkwasser kommt hier in Plastikflaschen von Nestlé oder Danone. Sollte die Privatisierung von Wasser sich hier durchsetzen wird es schnell dramatisch. 

Neben all den z.B. Yogalehrern die aus dem Ausland kommen und hier Geld verdienen, kann man als Tourist auch darauf achten Ausflüge, Fahrten, Besichtigungen und Co. anstatt günstiger, bei dafür lizensierten Menschen zu machen. Dies gilt vor allem für die Personenbeförderung. An welcher Stelle spart man hier und wen möchte man unterstützen und was fördern?


Liebes Bali, danke für die Erfahrungen die ich mit dir machen konnte. Wenn ich wiederkomme möchte ich gerne noch mehr in die Ruhe des Nordens / Ostens. Der Trubel im Süden war aber auch schön. Ich möchte Ubud besser kennenlernen. Nicht den schon sehr touristischen Teil, sondern die Ateliers der Maler und Schnitzer. Selamat tinggal 🙌



💛💚💙 Abbinder 💛💚💙

Danke für die Möglichkeit dieser Reise an das Mövenpick Resort & Spa Jimbaran Bali und für die Organisation des ganzen an PrimoPR.

Ich wurde für diese Reise nicht bezahlt, bekam jedoch die Unterkunft und das Essen gestellt. Insgesamt ging diese Reise vier Tage (ohne die Reisezeit), dies ist wahrlich nicht genug Zeit Bali in Gänze kennenzulernen, es hat mir trotz allem große Freude gemacht einen kleinen Eindruck zu bekommen. 

Das Maya Hotel in Ubud und mein veganes Menü dort (während einer Pressereise).

Sonntag, Februar 10, 2019
Das Maya Hotel in Ubud und mein veganes Menü dort (während einer Pressereise).


An einem Abend auf Bali hatten wir die Möglichkeit uns ein weiteres Hotel anzusehen, das Maya Hotel in Ubud. Mitten in der tropischen Natur am Petanu Fluss findet sich das Luxusresort. Mit dem versteckten Flusstal erstreckt es sich auf 10 Hektar Landschaft. Es ist einem traditionellen balinesischen Dorfes nachempfunden. So schläft man hier zwar in einem Hotel und es gibt einige Zimmer in dem größeren Komplex, doch dann sind da auch noch die privaten Villen. Jeder dieser Bungalows suggeriert einem das Gefühl in seinem eigenen Zuhause zu sein. Schaut mal:



In diesem tollen Resort haben wir ein Abendessen genossen. Für mich einmal in vegan – ohne Probleme und nicht weniger exklusiv und schmackhaft. Danke 💚 Wer es sich in Ubud also mal richtig gut gehen lassen möchte, der schaut doch einfach mal auf die Webseite vom Maya Ubud und nutzt die Online-Spar-Angebote.
 


💚💙💛
Abbinder:
Danke für die Möglichkeit dieser Reise an das Mövenpick Resort & Spa Jimbaran Bali und für die Organisation des ganzen an PrimoPR.
Ich wurde für diese Reise nicht bezahlt, bekam jedoch die Unterkunft und das Essen gestellt. Insgesamt ging diese Reise vier Tage (ohne die Reisezeit), dies ist wahrlich nicht genug Zeit Bali in Gänze kennenzulernen, es hat mir trotz allem große Freude gemacht einen kleinen Eindruck zu bekommen.