Kathrynsky's

Donnerstag, April 02, 2020

#notperfectbutbetter - die To-Do-Listen länger sind als der Tag?

Donnerstag, April 02, 2020 1
#notperfectbutbetter - die To-Do-Listen länger sind als der Tag?
Habt ihr zu tun und kommt zu nix oder ist die Wohnung schon blitzeblank und Netflix durchgeschaut? Für mich ist es der sechste Tag im Home Office und ich muß mich aktuell zum Pause machen 'zwingen'. Der Rhythmus den ich mir für zu Haus auferlegt habe, ist eventuell etwas zu voll. Was ich nicht streichen möchte: Morgens mit Yoga in den Tag starten und eine Stunde mit dem Hund spazieren gehen. Was ich nicht ändern kann und auch ganz gut finde: Danach mit den Arbeitskollegen in verschiedenen Telefon- und Videokonferenzen zu sein, um im Anschluß online zu arbeiten und damit anderen Menschen Hilfestellungen zu geben. Was ich machen möchte, jedoch nicht ganz schaffe: Das tolle Online Angebot, welches einem geboten wird, in Gänze zu nutzen. Ich verpasse ehrlich gesagt sogar ziemlich viel. Ich würde gern sämtliche Konzerte sehen, Weiterbildungen machen, mein Allgemeinwissen auffrischen, das Universum besser kennenlernen, TED Talks sowie Tiger King schauen und die Sprachen die ich in meinem Leben bislang gelernt habe, vertiefen.

Das Internet ist voll mit tollen Angeboten, Kultur und Menschen die ihr Wissen weitergeben. Ich werde es auf keinen Fall alles schaffen. Ist auch ok, denn ich habe mir gestern vorgenommen auch mal Pausen zu machen und mich nicht stressen zu lassen. In dieser Zeit, wie auch in dem was 'danach' kommt. Ich weiß, es ging und geht nicht nur mir so, dass die To-Do-Listen länger sind als der Tag - alles klappt nicht. Um es mit den Worten meiner Freundin Vanne zu sagen:

"Ich weiß nicht, ob ihr es schon wusstet - ich bin nicht perfekt! (...) Jeder sollte für sich bestimmen wie viel er für sich ändern will, um die Welt ein bisschen besser zu machen, ohne mit dem Finger auf die zu zeigen, die es besser machen aber nicht perfekt! Auch in Bezug auf diese Krise." 


↳ 5€ pro verkauftem #notperfectbutbetter Shirt gehen an #leavenoonebehind


Für mich bedeutet es in meinem Umfeld, dass ich den Fokus auf das setze, was da ist. Es liegt in der Natur unseres Verstandes auch unzufrieden zu sein. Es ist ein Teil unser Gesamtheit. Also wieder zurück zum positiven Fokus, für was seid ihr gerade dankbar, was bereitet euch Freude? Ich für mein Dach über dem Kopf, dass ich in einem gemütlichen Zuhause bin, dass das Wasser beim duschen warm ist, dass ich die Medien, Netflix und Bücher nutzen kann, meine Meinung sagen erlaubt ist, dass ich einkaufen und Spazieren gehen kann. Was mir normal erscheint ist für andere nicht möglich. Ich habe meine Handtücher von Kushel an GoBanyo weitergegeben. Ich hab genug und brauche keine Neuen, die Menschen, die auf den Duschbus angewiesen sind allerdings schon. Die Freude am Telefon war groß, das hat mich wiederum sehr glücklich gemacht und dieses Gefühl möchte ich mir selbst bewahren.

Was bringt diese Zeit für uns selbst und unsere eigene, ständige Entwicklung? Mir z.B. das Gefühl, das meine Gedanken sich wieder geordneter formen können, als in den letzten Jahren. Mein bester Indikator dafür war, dass mir die Muße für eigene Blogtexte fehlte. Dabei liebe ich sie und hatte große Sehnsucht nach schreiben schreiben schreiben. Wer weiß wie lange diese Zeit noch dauert, doch die Einschränkungen sind vergänglich. Es gibt eine Zukunft in der wir uns ohne Angst umarmen können. #notperfectbutbetter 💛 Aktivismus statt Perfektionismus. Und Päuschen zwischendurch tun auch sehr gut.

https://b-lage.hamburg/produkt/not-perfect-shirt-vanewonderland/

Mittwoch, Februar 26, 2020

Just “be a lady” they said. - Publication Girls. Girls. Girls. Magazine. Cynthia Nixon - Be a Lady They Said

Mittwoch, Februar 26, 2020 0
Just “be a lady” they said. - Publication Girls. Girls. Girls. Magazine. Cynthia Nixon - Be a Lady They Said


Be a lady they said. Your skirt is too short. Your shirt is too low. Your pants are too tight. Don’t show so much skin. Don’t show your thighs. Don’t show your breasts. Don’t show your midriff. Don’t show your cleavage. Don’t show your underwear. Don’t show your shoulders. Cover up. Leave something to the imagination. Dress modestly. Don’t be a temptress. Men can’t control themselves. Men have needs. You look frumpy. Loosen up. Show some skin. Look sexy. Look hot. Don’t be so provocative. You’re asking for it. Wear black. Wear heels. You’re too dressed up. You’re too dressed down. Don’t wear those sweatpants; you look like you’ve let yourself go.

Be a lady they said. Don’t be too fat. Don’t be too thin. Don’t be too large. Don’t be too small. Eat up. Slim down. Stop eating so much. Don’t eat too fast. Order a salad. Don’t eat carbs. Skip dessert. You need to lose weight. Fit into that dress. Go on a diet. Watch what you eat. Eat celery. Chew gum. Drink lots of water. You have to fit into those jeans. God, you look like a skeleton. Why don’t you just eat? You look emaciated. You look sick. Eat a burger. Men like women with some meat on their bones. Be small. Be light. Be little. Be petite. Be feminine. Be a size zero. Be a double zero. Be nothing. Be less than nothing.

Be a lady they said. Remove your body hair. Shave your legs. Shave your armpits. Shave your bikini line. Wax your face. Wax your arms. Wax your eyebrows. Get rid of your mustache. Bleach this. Bleach that. Lighten your skin. Tan your skin. Eradicate your scars. Cover your stretch marks. Tighten your abs. Plump your lips. Botox your wrinkles. Lift your face. Tuck your tummy. Thin your thighs. Tone your calves. Perk up your boobs. Look natural. Be yourself. Be genuine. Be confident. You’re trying too hard. You look overdone. Men don’t like girls who try too hard.

Be a lady they said. Wear makeup. Prime your face. Conceal your blemishes. Contour your nose. Highlight your cheekbones. Line your lids. Fill in your brows. Lengthen your lashes. Color your lips. Powder, blush, bronze, highlight. Your hair is too short. Your hair is too long. Your ends are split. Highlight your hair. Your roots are showing. Dye your hair. Not blue, that looks unnatural. You’re going grey. You look so old. Look young. Look youthful. Look ageless. Don’t get old. Women don’t get old. Old is ugly. Men don’t like ugly.

Be a lady they said. Save yourself. Be pure. Be virginal. Don’t talk about sex. Don’t flirt. Don’t be a skank. Don’t be a whore. Don’t sleep around. Don’t lose your dignity. Don’t have sex with too many men. Don’t give yourself away. Men don’t like sluts. Don’t be a prude. Don’t be so up tight. Have a little fun. Smile more. Pleasure men. Be experienced. Be sexual. Be innocent. Be dirty. Be virginal. Be sexy. Be the cool girl. Don’t be like the other girls.

Be a lady they said. Don’t talk too loud. Don’t talk too much. Don’t take up space. Don’t sit like that. Don’t stand like that. Don’t be intimidating. Why are you so miserable? Don’t be a bitch. Don’t be so bossy. Don’t be assertive. Don’t overact. Don’t be so emotional. Don’t cry. Don’t yell. Don’t swear. Be passive. Be obedient. Endure the pain. Be pleasing. Don’t complain. Let him down easy. Boost his ego. Make him fall for you. Men want what they can’t have. Don’t give yourself away. Make him work for it. Men love the chase. Fold his clothes. Cook his dinner. Keep him happy. That’s a woman’s job. You’ll make a good wife some day. Take his last name. You hyphenated your name? Crazy feminist. Give him children. You don’t want children? You will some day. You’ll change your mind.

Be a lady they said. Don’t get raped. Protect yourself. Don’t drink too much. Don’t walk alone. Don’t go out too late. Don’t dress like that. Don’t show too much. Don’t get drunk. Don’t leave your drink. Have a buddy. Walk where it is well lit. Stay in the safe neighborhoods. Tell someone where you’re going. Bring pepper spray. Buy a rape whistle. Hold your keys like a weapon. Take a self-defense course. Check your trunk. Lock your doors. Don’t go out alone. Don’t make eye contact. Don’t bat your eyelashes. Don’t look easy. Don’t attract attention. Don’t work late. Don’t crack dirty jokes. Don’t smile at strangers. Don’t go out at night. Don’t trust anyone. Don’t say yes. Don’t say no. 

Just “be a lady” they said. 


Directed by Paul McLean 
Words by Camille Rainville 
Narrated by Cynthia Nixon 
Produced by Claire Rothshein 
Post by Mini Content 
Music by Louis Souyave

Mittwoch, Februar 19, 2020

Festivals in Hamburg: Podcast-, Musik-, Sport-, Digital- und mehr.

Mittwoch, Februar 19, 2020 0
Festivals in Hamburg: Podcast-, Musik-, Sport-, Digital- und mehr.

Wenn ihr nach Festivals in Hamburg googelt, kommen unzählige Veranstaltungen. Es geht von dem Holi über Burlesque bis Comic ... so viele, dass ich mir schon jetzt überlege, was ich mir in diesem Jahr gern ansehen möchte. Doch es ist gar nicht so früh, denn, die Festivals finden ja das ganze Jahr statt. 

Meine Favoriten: Das N-JOY Podcast Festival (23.-28.2.2020), das Beatles Festival (27.-29.03.2020), die Nacht der Kirchen (05.09.2020), das Zirkuszelt im Schanzenpark, das Elbjazz (05.+06.06.2020), Millerntor Gallery (09.-12.07.2020), 48h Wilhelmsburg (sehrwahrscheinlich im September), das Yoga Wasser Klang (28.-30.08.2020), das OMR Festival (12.+13.05.2020) und das Reeperbahn Festival (16.-19.09.2020).


Das N-JOY Podcast Festival ist nicht wie die anderen Festival, hier kauft man für jede Veranstaltung eine eigene Karte. Der große Vorteil daran ist jedoch, dass man als Kartenkäufer in jedem Fall Zutritt zu dem jeweiligen Event erhält und sich nicht einige Zeit vorher einen Platz in der Crowd sichern muss. Es findet vom 23. bis 28. Februar u.a. im Gruenspan, Häkken, Schmidtchen Theater und im NDR Haus statt. Dabei sind auch so namhafte und vielgehörte Podcasts wie Deutschland3000, Machiavelli oder der OMR Podcast. Wer dabei sein möchte, schaut mal hier: njoy-pcf. 🎤🎧

Das Beatles Festival, findet seit Jahren in England statt und nun zum allerersten mal in Deutschland, in Hamburg! Diese Stadt ist genau die richtige dafür, denn im August 1960 gaben die Beatles ihr erstes Konzert im Hamburger Musikclub Indra. In den folgenden zweieinhalb Jahren legten sie mit über 280 Auftritten in der hanseatischen Musikmetropole den Grundstein für ihre Karriere. Vom 27. bis 29.03. findet rund um die Reeperbahn unter dem Titel 'Come together – the Hamburg Beatles Experience' das einmalige Festival statt. Dabei sind bekannte und weniger bekannte Bands und huldigen ein Wochenende lang ihren Helden in den "alten" Original-Clubs. Doch es gibt nicht nur Konzerte und Musik, dazu werden auch viele kleine und große Geschichten interaktiv erzählt. Ein paar Karten gibt es noch, solltet ihr da sein, los los los: Come together. ♬💂

Das Yoga Wasser Klang Festival ist ein Outdoor-Festivals was vom 28.-30.08.2020 stattfindet. Dabei gibt es auf den Wiesen des Parks Planten & Bloomen unterschiedlichste Yogaklassen nebeneinander. Bedeutet, dort gibt es Entschleunigung mitten in der Stadt und einen Spielplatz für Yoga, Wasser und Klang. An diesen drei Tagen kommen lokale und überregionale Yogis zusammen, um gemeinsam mit- und voneinander zu lernen, die eigene Praxis zu verbessern, bei gutem Sound zu entspannen, sich auszutauschen und Neues kennenzulernen. Es ist alles dabei, klassisches Hatha- genauso wie poppiges Jivamukti-Yoga. Auch wenn ihr selbst noch kein Yoga macht, allein wegen der Stimmung und dem Essen lohnt es sich dort vorbeizuschlendern. Denn neben dem Yoga gibt es auch noch viele andere Aktivitäten vor Ort. Ommmm: Yoga Wasser Klang Festival  🙏🧘‍♀


P.S. Nicht in Hamburg, doch eines der Schönsten in Stade: Das Hansesong Festival

Dienstag, Februar 11, 2020

Zu gross um Kleinlaut zu sein, die LARGE BAG F729

Dienstag, Februar 11, 2020 0
Zu gross um Kleinlaut zu sein, die LARGE BAG F729

Es gibt Gelegenheiten, da wirft Frau gern alles in ihre Tasche - sortieren kann ich ja auch später noch. Mir geht es so, wenn ich auf dem Markt einkaufe, oder die letzten, unbedingt nötigen, Sachen für die Reise zusammensammel. Der Koffer ist schon zu und dann sind da doch noch zig Kleinigkeiten die ich mitnehmen möchte. Was tun? Viele kleine Taschen oder eine Große mitnehmen? Über die Winterweihnachtsreisezeit hat Freitag mir netterweise eine Tasche zur Verfügung gestellt. Die LARGE BAG F729 (HIER KLICK KLICK habe ich schonmal über sie geschrieben). So hatte ich 34 Liter die ausgefüllt werden konnten dabei - perfekt!

Und wie viele Würstchen passen in eine 34 Liter Tasche? 😻

Mein einziger Wunsch an diese Tasche wäre ein etwas längerer Gurt, mit dem ich die Tasche auch mal ganz umhängen kann und der mir, wenn sie voller ist, etwas mehr Sicherheit gibt. Doch was ist schon perfekt? Gibt es die perfekte Tasche für euch?

Montag, Februar 03, 2020

Dem Winter ein Schnäppchen schlagen - Auszeit und Alleinsein in St.Peter Ording

Montag, Februar 03, 2020 0
Dem Winter ein Schnäppchen schlagen - Auszeit und Alleinsein in St.Peter Ording
Manchmal brauchst du ein bisschen Zeit, um dich wieder selbst aufzubauen und dich zu erinnern, wer du bist. Und das ist okay. So ging es mir im Dezember und ich habe kurzerhand meine Sachen gepackt und mich auf den Weg ans Meer gemacht. Denn das Meer und ich, das ist etwas ganz besonderes. Zumindest für mich, hehe. Am Ende des Jahres habe ich eine große Sehnsucht verspürt, es mal wieder aus der Nähe zu sehen und bin ins Strandgut nach St. Peter Ording gefahren. 


Das Jahr neigte sich dem Ende zu und ich habe den Dezember nicht für Einkaufsweihnachtsstress, sondern zum resümieren und runterkommen genutzt. So wie es mit der besinnlichen Zeit wohl auch gedacht ist, alle rücken näher zusammen, es wird andächtig, heimelig und auch erholsam. Die Momente dazwischen sind am wichtigsten. Auch wenn es nur vorübergehend ist. Die Momente, in denen ich alleine im Auto bin und zu meinen Lieblingsliedern mitsinge – für diese 5 Minuten scheint alles in Ordnung zu sein. Diese kleinen Momente dazwischen, die unbedeutend erscheinen mögen, sind diejenigen, die im Rückblick am wichtigsten sind. Für die eigene Pause.


Diese Aussicht im Strandgut Resort beschwingt mich immer wieder.
Dieses Hotel liegt zwar mitten im Trubel des Ortes, doch ist zugleich auch eine Rückzugsinsel.



Nicht zu vergessen und für mich ein essentieller Grund immer wieder hierhin zu kommen, sind die Yogastunden – Yogalehrerin Claudia geht ganz indiviuell auf jeden Teilnehmer ein. Wer kann, wird etwas gefordert und wer erstmals mehr möchte, wird sehr gefördert. Ich mag an Claudia auch so gern, dass es nicht nur eine Yogastunde ist, sondern dass sie auch Infos über die Lehre an sich weitergibt. So füllt sie die Zeiten vor den Stunden, wenn alle erstmal "ankommen" und ich weiß nach jeder Stunde wieder ein bißchen mehr über die Ursprünge, Verbreitung und Arten des Yoga.  Auch als Nicht-Hotel-Gäste könnt ihr übrigens an ihren Stunden teilnehmen, meldet euch dafür einfach im Strandgut an. Wann was ist, das findet ihr HIER

Blick aus dem Yogaraum in die Dünen:
Bild via Strandgut.de
Genauso flexibel wie die Yogastunde, ist auch das Hotel. Wenn ich Lust auf schwimmen habe, kann ich mit dem Bademantel vom Zimmer bis zur Sauna laufen. So flexibel wie die Yogastunden sind auch die Möglichkeiten der Natur. Vom Hotelzimmer aus ist es möglich, den Sonnenauf- und untergang zu sehen und kaum aus der Tür gekommen, kann ich mir individuell aussuchen, nach was mir ist: Ab in den Wald oder an den Strand?

https://www.strandgut-resort.de/zimmer-suiten/dein-urlaub-mit/urlaub-mit-hund

Der Schönste Nebeneffekt neben dem eigenen Netflix Zugang auf dem Zimmer ist, dass der Hund hier selbst auch Urlaub macht. Er bekommt einen eigenen Platz im Zimmer, ein neues Spielzeug nur für sich, etwas zum schnabbulieren und die Möglichkeit am Strand gegen den Wind um die Wette zu laufen.

Solltet ihr keinen Lesestoff eingepackt haben, hat das Strandgut im Eingangsbreich neben der 24h geöffneten Samova Bar übrigens auch eine kleine Bibliothek, an der man sich bedienen kann. 

Das Restaurante Deichkind ist lichtdurchflutet und den Meerblick kann man sogar im Kinoformat bestaunen.
https://www.strandgut-resort.de/zimmer-suiten/suiten/strandblick-suite

Wer hat noch nicht genug?
Ich!

Danke an das strandgut-resort.de für den wunderschönen Aufenthalt
- ich liebe es bei euch!

Meine bisherigen Postings zum Strandgut findet ihr HIER und HIER.

Samstag, Januar 18, 2020

Neue Schuhe – aus recyceltem Plastikmüll der Weltmeere von adidas x Parley.

Samstag, Januar 18, 2020 0
Neue Schuhe – aus recyceltem Plastikmüll der Weltmeere von adidas x Parley.
"We need to defend diversity on land and in the sea and we need solutions,
and these solutions can only be realized by harnessing the imaginative side of human culture – the arts."

Das Thema Umwelt fällt leider bei der Sneakerwahl noch zu oft unter den Tisch. Klar, mittlerweile gibt es viele nachhaltige Schuhmarken, doch wie sieht es mit den Klassikern aus? Diese sind schließlich nach wie vor die, die am meisten Umsatz machen mit den Turnis. Tut sich da auch etwas? Ja! Bei der Zusammenarbeit von Adidas x Parley kam z.B. das Adidas Ultra Boost x Parley Modell heraus und das bei dieser Zusammenarbeit recycelte Materialien verwendet werden, tut der Bequemlichkeit keinen Abbruch. Das stretchige Obermaterial passt sich jeder Bewegung an und die Dämpfung und die flexible Außensohle ermöglichen immernoch die volle Power beim Lauf. Adidas behauptet sogar das der Schuh die reaktionsfreudigste Dämpfung hat, die sie je hatten: "Je mehr du gibst, desto mehr Energie bekommst du zurück!"

Je mehr wir geben, umso mehr bekommen wir zurück!? Ist wohl ein Grundsatz, den wir auch in Zusammenarbeit mit der Natur verwenden sollten. Seit 2015 arbeitet Adidas mit der der New Yorker Umwelt-Lobbyorganisation „Parley for the Oceans“ zusammen. Diese Zusammenarbeit ist richtig und sehr wichtig, gerade weil Plastikmüll und Mikroplastik zu den größten Problemen unserer Zeit gehören. Auch wenn knapp 70 Prozent der Erde Blau ist, lässt sich das nicht mehr relativieren wenn mittlerweile auch klar ist, dass in jeder Minute eine Lastwagenladung Plastik in den Ozeanen landet, man mittlerweile in 90 Prozent der Seevögel und mehr als der Hälfte der Seeschildkröten Plastik findet und schon errechnet wurde, dass bis 2050 vom Gewicht her mehr Plastik in den Ozeanen sein könnte als Fische. Das ist ziemlich traurig und sollte schnell und dringend verändert werden.



Das adidas Ultra Boost Modell war der erste Schuh, der zu Teilen aus Ozeanplastik bestand und das erste Produkt im Rahmen dieser Kooperation. Das Obermaterial besteht aus Ocean Plastic®, Material, das aus aufgefangenem und recyceltem Kunststoffabfall hergestellt wird. Doch dabei blieb es nicht, nach den Schuhen kamen Fußballtrikots, etwa beim FC Bayern, oder den Nationalmannschaften, die bei der WM 2018 in Russland Aufwärmtrikots trugen, die aus recyceltem Meerplastik bestanden.

Doch, wie funktioniert diese Kette vom Plastikmüll zum adidas Produkt eigentlich? Laut Parley sind dafür sieben Schritte notwendig: Müll, z.B. auf den Malediven -> die Partnerorganisationen sammeln den Müll ein -> Er kommt zu Parley-Supply-Chain-Partnern -> Aufbereitung bei diesen Partnern -> Verarbeitung zu Polyester -> Weiterverarbeitung zu Adidas-Produkten -> Vertrieb des recycelten Produkts!

Mehr Infos zu den Strand-Müll-Boxen findet ihr auf nationalpark-wattenmeer.de

Es gibt noch eine ganze Reihe schöner Maßnahmen die gemeinsam im Rahmen von Sport-Events stattfinden, so wurden bei den Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro 2016 die Strände gesäubert. Der 'Run for the Oceans' findet mittlerweile jährlich statt und Adidas gab in den vergangenen Jahren für jeden gelaufenen Kilometer aller 2,2 Millionen Mitläufer auf der ganzen Welt Geld an Schulen für die Ausbildung und die Stärkung des Bewusstseins der Kinder, Plastikmüll zu vermeiden. So kamen 2018 z.B. eine Million US-Dollar für die sogenannte "Parley Ocean School" zusammen. So soll es weitergehen ... und vielleicht habt ihr dies ja auch im Kopf, wenn ihr das nächste Mal einen Turnschuh sucht. 

Irgendwann sollten wir wieder NUR solche Naturfundstücke am Strand sichten. 
Danke Juist - für diese schöne Kulisse und die Inspiration!

Mittwoch, Dezember 18, 2019

Grape Compote 18-3513, eine DER Farben des Jahres 2020. Ein milder Farbton einer Lila-Nuance.

Mittwoch, Dezember 18, 2019 0
 Grape Compote 18-3513, eine DER Farben des Jahres 2020. Ein milder Farbton einer Lila-Nuance.

Im Vierfarbdruck werden die vier Grundfarben Cyan, Magenta, Yellow und Key (= Black) verwendet und durch den Druck einzelner Rasterpunkte in den Grundfarben entstehen alle weiteren Farbeindrücke. Das Pantone Matching System beruht auf 18 Basisfarben, die in verschiedenen Farbanteilen miteinander gemischt alle weiteren Farben des Systems ergeben. Ursprünglich fertigte Pantone Farbkarten für die Kosmetik- und Modebranche an. 1962 begannen sie mit der Entwicklung eines eigenen Systems zur Farbauswahl, das 1963 als Pantone Matching System auf den Markt brachte.  

Das Pantone Matching System erweitert den im herkömmlichen Vierfarbdruck erreichbaren Farbraum, wodurch ganz neue Farben entstehen. Um diese Farben zu promoten und auch angepasst an die Welt erstellt das Pantone Color Institute jede Saison einen Trend Report. Darin enthalten ergeben die Pantone-Farben eine Art Farbkarte, die bislang oft Wegweiser für viele Kollektionen im Mode- als auch im Interieur-Bereich waren.

In kommenden Jahr 2020 ist Classic Blue 19-4052 zu DER Farbe gewählt worden. "Dieser klassische Blauton strahlt Ruhe, Souveränität und Bezogenheit aus – unsere Sehnsucht nach einer verlässlichen und sicheren Basis, auf die wir an der Schwelle zu einer neuen Ära aufbauen können.", so Pantone. 

Doch zusätzlich zu der Hauptfarbe gibt Pantone noch weitere Trendfarben vor, Eine die im Jahr 2020 dazugehört ist Grape Compote 18-3513. Ich mag Blau sehr sehr gerne, fast immer am liebsten, doch die Lila-Nuance, der sehr milde Farbton, der eben kein aufdringliches Purpur beinhaltet, ist meine aktuelle Lieblingsfarbe.
 
Alle Bilder sind ein Sammelsurium des Jahres 2019, aus dem Urlaub, von der Kirchennacht, vom Balkon , aus dem Theater ...
Und mit meinem liebsten 10k fast Grape Compote farbigem Sweater.

Dienstag, Dezember 17, 2019

Wo komme ich her? Who am I? Was ist meine Geschichte?

Dienstag, Dezember 17, 2019 0
Wo komme ich her? Who am I? Was ist meine Geschichte?
Wir alle teilen mehr als wir wissen. Wollen wir es wissen? Ich bin tendenziell neugierig und daran interessiert, was mich mit anderen Menschen verbindet. Wir leben in einer Zeit, in der wir Menschen schnell in Kisten stecken. Haben wir alle mehr gemeinsam als wir denken? Wir haben viel gemeinsam! Das merken wir aber nicht immer. TV2, ein dänischer Fernsehsender, zeigt in kurzen Spots immer wieder Experimenten auf, die uns genau dies sagen wollen – wir sind alle Eins. So berührend, dass ich nach wenigen Sekunden schluchze muß. Nicht schlimm, sondern berührend. Wo komme ich selbst her, was verbindet mich mit meinem Mitmenschen? 



Neben den Fragen wie wir alle verbunden sind, beschäftigt mich die Frage nach meinen Vorfahren und wie sich meine eigene DNA zusammensetzt. Ich habe seit Ewigkeiten einen DNA Test zu Hause liegen und doch ist er noch nicht "gemacht" und weggeschickt. Ich bin neugierig und zugleich habe ich ein wenig Bammel vor dem Ergebnis. Warum eigentlich? 

Vor einigen Wochen war ich zueinem Abendessen von Ancestry eingeladen, wo natürlich auch viel über Stammbäume und Herkunft gesprochen wurde und sogar eine Ahnenforscherin von ihrer Arbeit erzählt hat. Wir alle haben diese Mythen in unseren Familien, wer da ach so Berühmtes in unseren Stammbäumen zu finden sein soll und wo unsere Vorfahren dabei, oder eben auch nicht dabei, waren. Ich fand es unglaublich spannend, dass die Forscherin berichtete, die US-Amerikaner nutzen schon länger als wir Europäer die Möglichkeit herauszufinden, wo sie herkommen und wie sich ihre Wurzeln zusammensetzen. Das wir Deutschen uns lange schwer getan haben, uns mit unser Vergangenheit zu beschäftigen und wir erst jetzt, wo die letzten Zeitzeugen des zweiten Weltkrieges sterben, vermehrt wissen wollen, wo wir, wo unsere Ur- und Großeltern herkommen und was es da noch so zu entdecken gibt. 

Doch wie kommen Ahnenforscher an diese Infos über uns? Wie lassen sich diese Hinweise überhaupt finden? Wo kommen all diese Auskünfte her? Zum einen vor allem aus alten Kirchenbüchern, in die sich die Menschen früher eingetragen haben. All diese Bücher und Listen wurden durchgearbeitet und katalogisiert. Eine wahnsinnige Arbeit, die uns heute aber viel erklären kann. Und nicht nur uns, sondern auch all unseren Nachfahren. Dazu kommen die DNA Daten, die nach und nach ein immer größeres Bild ergeben. Ohne Namen und anonym, so das wir einander keine Briefe schreiben können, doch Wissenswertes über unsere Herkunft erfahren. Ein Beispiel dafür:



Es berührt mich sehr, wenn sich Menschen bewusst mit ihrer Vergangenheit auseinandersetzen und ermutigt mich dies auch selbst zu tun. Ich bin sehr dankbar, dass meine Großeltern immer viele Geschichten erzählt haben, von ihrer Kindheit, ihrem Leben – ob alles davon stimmt?

Würdet ihr einen DNA Test machen um mehr rauszufinden? Oder einen Stammbaum anlegen?  Du bist deine eigene Geschichte. Und auch ein Teil eines großen Ganzen – vor allem der Geschichte deiner eigenen Familie.

Montag, Dezember 16, 2019

Buddelship Bier und Filosoof Jenever - die moderne Interpretation des traditionellen Herrengedecks in der Hamburger Bar Oorlam.

Montag, Dezember 16, 2019 0
Buddelship Bier und Filosoof Jenever - die moderne Interpretation des traditionellen Herrengedecks in der Hamburger Bar Oorlam.

Die Bar Oorlam hat einiges fabriziert, das sie gern allen strengen Geschmacksknospen zum verkosten anbieten möchten. In der wunderbaren Bar in der Hamburger Neustadt gibt es zur Winterzeit ein Kombinations Angebot der beliebten Buddelship Biere und des komplexen und aromatischen Filosoof Jenever. Dieses neue Pairing Menü beinhaltet fünf Kombinationen für 30€, die auf gar keinen Fall an einem Abend verkostet werden müssen. Es gibt einen Zettel und da wird alles was getrunken wurde abgestempelt – an einem oder mehreren Abenden. Dazu gibt es immer gute Musik, freundliche Menschen und sehr leckere Snacks.


Wer die Bar Oorlam noch nicht kennt, die Bar gibt es seit April 2018, sie braut Bier und brennt Jenever selbst. Die Idee dahinter? Während Bier allzu oft ein seelenloses Massenprodukt geworden ist, werden die Biere von Buddelship seit 2014 nach handwerklicher Braukunst und in kleinen Mengen in der eigenen Brauerei in Hamburg-Eimsbüttel gebraut. Der Jenever kommt von der, seit 2015 bestehenden Gypsy-Brennerei, Filosoof Jenever.

Schon allein ein Genuss, doch in Kombination getrunken, führen die Buddelship Bier und der Filosoof Jenever in ganz neue Geschmackswelten. In der Bar Oorlam gibt es eine moderne Interpretation des traditionellen Herrengedecks. 



Nienke, Chefin von Filosoof Jenever und der Bar Oorlam, hat viel Wissenswertes zu erzählen und neben Alltagsanekdoten und auch allerlei Infos zu dem verkosteten Alkohol. Schaut einfach mal selbst vorbei:
 

Bar Oorlam
Kohlhöfen 29
20355 Hamburg