Kathrynsky's

Donnerstag, Juli 12, 2018

Clarion Collection Borgen in Örebro – eine Nacht zwischen Schneegestöber und blauem Himmel in Schweden.

Donnerstag, Juli 12, 2018
Clarion Collection Borgen in Örebro – eine Nacht zwischen Schneegestöber und blauem Himmel in Schweden.
 

Nach den wunderbaren Tagen in Katrinelund, ging es nach Örebrö, wo wir im Clarion Collection Borgen übernachteten. Visit Sweden hatte uns noch in die Stadt am eingeladen und was ein Glück, wir nächtigten in dem Hotel am Fluss Svartån. Das Gebäude aus rotem Backstein wurde 1891 im neugotischen Stil errichtet. Ursprünglich wurde es für die Örebro Sparbank gebaut und nach dieser zog die Lokalzeitung Nerikes Allehanda hier ein. In dem Gebäude gab es immer auch Wohnungen und 2014 übernahm es die Hotelgruppe um es 2016 mit 125 Zimmern zu eröffnen. 

Jedes Zimmer ist auf Grund des verwinkelten Baus ein wenig anders geschnitten, ein kleiner Einblick in mein herrliches Zimmer mit seitlichem Blick auf den Fluß und die Stadt:
 
 

Das Hotel Borgen hat seinen Namen der roten Backsteinfassade, den gotischen Fenstern und Rundtürmen zu verdanken, die an eine Burg erinnern, daher auch der schwedische Name borgen = borg = Schloß / Burg 😉 Und als es 1891 von den Architekten Fritz Ulrich und Eduard Hallquist, erbaut wurde, liesen sie sich auch vom Mittelalter inspirieren. 

Durch das ganze Haus ziehen sich Designelemente und es ist ziemlich einfach sich hier zu "verlieren".

Kikis Zimmer zum Beispiel war anders geschnitten und hatte den vollen Blick auf den Fluß.
 
 
Zu erwähnen sind auf jeden Fall noch die ganzen Annehmlichkeiten, weswegen man trotz grandios zentraler Lage das Hotel nicht verlassen müsste. Es gibt einen Parkplatz, Haustiere sind erlaubt, das WLAN ist inklusive, es gibt ein Fitnesscenter, einen Konferenzraum, das Restaurant bietet schwedische Köstlichkeiten und Tee rund um die Uhr und die Zimmer sind natürlich Nichtraucherzimmer. Außerdem, doch das ist ja in Schweden fast "normal" ist es ein "Cash-Free-Hotel".

Eine Sache hat mir noch besonders gut gefallen und da man es ja nun wirklich nicht jeden Tag benötigt. Wenn man auf den Room-Service verzichtet und dies mit dem "Do-not-disturb"-Schild mitteilt, wird automatisch ein Betrag an Unicef gespendet:


Die Lobby ist an jeder Ecke entdeckenswert:


Gegen Abend waren wir in einem Restaurant um die Ecke, denn an dem Wasser gelegen hat man hier im Hotel seine Ruhe, doch bis in das Zentrum sind es trotzdem nur wenige Meter. Glücklich, müde und satt war der Tag damit vorbei.
 
 
Nach einer bequemen Nacht und einem vollen Sternenhimmel, wachte ich am Morgen sehr früh bei Schneegestöber auf. Nachdem sich die Flocken gelegt und die Schneewolken verzogen haben, erstrahlte der Himmel wieder im herrlichsten Blau und es ging durch Örebrö und tief in die Geschichte der Stadt. In meinem nächsten Posting dazu :-)

Danke an visit sweden und die nordic choice hotels, 
die zu dieser Übernachtung und den Ausflügen eingeladen haben. 
Sowie an Primo PR für die Organisation.

Mittwoch, Juli 11, 2018

Reisen und die optimale Versorgung in Kooperation mit Orthomol

Mittwoch, Juli 11, 2018
Reisen und die optimale Versorgung in Kooperation mit Orthomol
Zum Ende des letzten Jahres hatte ich mir für das kommende einen guten Vorsatz genommen: 2018 möchte ich in jedem Monat eine Reise machen. Zugegeben, ein ambitionierter Plan an mich selbst. An Zielen und Entdeckungslust scheitert es dabei nicht, die Herausforderungen bei diesem Plan sind eher die Gesundheit und der Geldbeutel. Die Menschen, die ich an neuen Orten kennenlerne, sind es allerdings immer wert. Deswegen bin ich so dankbar und sehe es als größten Mehrwert dieser Blogarbeit an, dass ich für Unternehmen, Tourismus Verbände und Hotels reisen darf.

Balinesische Aussichten

Diese Reisen müssen gut mit dem Arbeitgeber koordiniert werden, bzw. mit den vorhandenen Urlaubstagen, doch dies ist eine Organisationsaufgabe. Etwas, was nicht so leicht zu beeinflussen ist, ist die eigene Fitness. Zeitumstellung, die Anreise oder ein straffes Sightseeing-Programm usw. können Auslöser für Müdigkeit und Erschöpfung sein.

Die letzte Reise auf eine griechische Insel konnten wir z.B. nicht via Direktflug machen, sondern haben von einem Flieger in einen weiteren Flieger gewechselt, sind dann vier Stunden mit einer Fähre auf eine Insel, von der wir mit einer kleineren Fähre auf die Zielinsel gelangt sind. Immer das Ziel im Blick ist dies alles gar nicht so schlimm, doch da ich nun schon an das Ende meiner 30er Jahre komme und es irgendwie nicht mehr alles so leicht hinzunehmen ist wie noch vor 20 Jahren, habe ich mich diesmal vorab informiert, was ich da zusätzlich machen kann.

Griechenland – du wunderschönes Land mit all deinen Inseln

Generell hat es ja ein wenig gedauert, bis ich lernte, die Signale meines Körpers richtig zu deuten, bzw. angefangen habe ihm zuzuhören. Der Tag hat nur 24 Stunden und davon möchte ich mindestens sechs mit Schlaf verbringen. Und in der restlichen Zeit? Immer wieder passierte es, dass für die Entspannung keine Zeit geblieben ist und die Termine sich nur so aneinandergereiht haben – es macht ja auch alles irgendwie Spaß, doch auf Dauer ist es einfach nicht auszuhalten. So hat mir mein Körper immer mal wieder deutlich gezeigt; "So, Stopp, du legst dich jetzt mal hin und machst ein Päuschen." Heute helfen mir da bereits kleine Auszeiten und Entspannungsrituale.

Vor etwa zwei Jahren habe ich dann meine Ernährung um- und bestens auf mich eingestellt, seitdem esse ich viel bewusster und ein Teil meines Tages beschäftigt sich automatisch mit der Ernährung. Ich zähle keine Kalorien, doch achte ganz bewusst auf die Inhaltsstoffe und das, was ich vertrage. So werde ich schon mal sehr viel weniger krank, davor hatte ich also keinen Bammel, denn mein Darm ist fit ^^
Für die Reisen in diesem Jahr wollte ich jedoch gern vorab erreichen, dass ich die, damit mein Körper davon zehren kann, sollte es doch anstrengend für ihn werden. 

Orthomol - mein Energielieferant

Durch eine Kooperation mit Orthomol nehme ich seit März täglich Orthomol Vital f. Das Nahrungsergänzungsmittel enthält eine sinnvolle Kombination von Mikronährstoffen, wie z.B. B-Vitamine & Magnesium und trägt so zur Verringerung von Müdigkeit & Erschöpfung bei. Ich selbst habe mich während der Reisen für das Granulat entschieden, damit ich nicht wegen zuviel Flüssigkeit Probleme an der Flughafen-Kontrolle bekomme. Neben dem Granulat gibt es noch die Trinkfläschchen und die Tabletten-Kapsel-Variante. Was würdet ihr bevorzugen?

Doch was ist eigentlich Orthomol und wo kommt es her? Der Begriff „orthomolekular“ hat seinen Ursprung in orthos (griech.) = richtig, gut und molecula (lat.) = Baustein von Substanzen. Entwickelt hat das Ganze Linus Pauling. Bereits selbst schon im hohen Alter, wollte der Chemiker beweisen, dass nicht nur Vitamin C das Allheilmittel von Krankheiten ist – denn dies war Ende der 70er ein weit verbreiteter Glaube. Hier gibt es mehr Infos zu Linus Pauling und was er sonst noch so gemacht hat.

Die Handhabung ist denkbar einfach und es schmeckt auch in Wasser gut,
kann allerdings auch einfach in den Fruchtsaft eingerührt werden.


Doch nun wieder zurück zu meinen Reiseerzählungen. Habe ich es bislang geschafft in jedem Monat eine Reise zu unternehmen? Im Januar war ich auf Juist, im Februar hatte ich relativ viel Besuch in Hamburg und es war die Social Media Week, im März gab es eine Minireise nach Berlin zum Berlin Travel Weekend und dann waren auch noch die Online Marketing Rockstars. Doch Ende März ging es nach Katrinelund in Schweden. Dort war es ganz herrlich kalt und die Luft glasklar und trocken. Bereits eine Woche später verbrachten wir ein paar Tage in Heiligenhafen und atmeten Ostseeluft. 

Griechenland – Inselleben und die Großstadt Athen.
Unterschiedlicher könnte das Leben nicht sein und doch ist hier alles im Gleichgewicht.
Vor allem ich selbst.

Und dann ging es im April auch schon los nach Bali – das totale Gegenteil zu den Reisen vorher und dies fing bei der fast 24 Stunden langen Anreise an: Lange im Flieger sitzen, umsteigen, warten, weiterfliegen und dann einfach mal eine ganz andere Luft, warm bis in die Nacht, eine hohe Luftfeuchtigkeit und, der Lebensrhythmus der Balinesen läuft in einem ganz anderen Takt als der Eigene. An anderer Stelle auf diesem Blog berichte ich noch ausführlicher von der Reise, doch so viel sei gesagt, ich habe es sehr genossen und war doch froh, dass ich mir um um meine Versorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen keine allzu großen Sorgen machen musste dank der Mikronährstoffe durch Orthomol keine Sorgen machen musste. Die Rückreise war noch länger und ich war 1,5 Tage unterwegs … nunja, dafür bin ich ja auch einmal um die halbe Welt gereist, es war es also definitiv wert dafür weniger Schlaf in Kauf zu nehmen. Und so viel sei gesagt, klar, ich war k.o., doch trotz allem nie ausgelaugt oder am Ende wegen "zu viel".

Im Mai stand dann ein richtiger Urlaub an, kein Programm vor Ort, mal nur entspannen. Und genau das, dazu gute Ernährung, das bewusste Erleben und auch die Aktivität, die sind für mich die perfekte Kombination von vielen weiteren Reisen, die ich in diesem Jahr noch machen möchte.

Bali - die Luftfeuchtigkeit ist außerhalb der klimatisierten Zimmer am besten im Wasser zu erleben.

Das absolute Gegenteil der balinesischen Luft gab es in Schweden. Da war es selbst im Hot-Tub ohne Mütze zu kalt.
Schweden – Schweden – Schweden -> ich hab mein Herz an dich verloren.

 Und an Griechenland auch – eigentlich an jeden Ort der ein bißchen die eigene Seele baumeln lässt.

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Orthomol entstanden. 
Vielen Dank für eure Unterstützung.

Dienstag, Juli 10, 2018

Ausblick statt Langlaufen. Von Katrineland nach Örebrö.

Dienstag, Juli 10, 2018
Ausblick statt Langlaufen. Von Katrineland nach Örebrö.

Nachdem wir zwei Tage am Stück Eislanglaufen waren, wollte Roger uns dann nochmal den Klassiker, das Langlaufen näher bringen. Allerdings waren unsere Beine davon nicht so begeistert und deswegen disponierten wir um und spazierten durch den Wald von Bergslagsleden um mit einem herrlichen Ausblick Kakao zu trinken und Energy Balls zu essen. 

Der Bergslagsleden ist Schwedens längster Flachlandwanderweg. Insgesamt misst er stolze 280 Kilometer. Der Wanderweg führt durch die Region Örebro, vom nördlichen Bergslagen (Klotens Vildmark) bis zum südlichen Tiveden (Stenkällegården). Und die Sicht ist meilenweit. Schöner hätte unsere letzte Station in Katrinelund nicht sein können.

Denn nun geht es weiter nach Örebrö, ein wenig Stadtleben genießen, nachdem es so angenehm ruhig war.


Danke an die Katrinelund Gästgiveri & Sjökrog Crew, die zu dieser Reise eingeladen haben. 
Sowie an Primo PR für die Organisation.

Im letzten Sommer habe ich mir in weiser Vorraussicht richtig dicke Winterboots zugelegt.
Und hach, was ein Zufall, nun sehe ich hier in Schweden vor Ort, sie kommen sogar hier her und sind der Hammer.
Egal ob Schnee oder Wind, meine Füße sind warm. 👌

Montag, Juli 09, 2018

Katrinelund am Hjälmaren. Gästgiveri & Sjökro. Schwedisch zu jeder Jahreszeit.

Montag, Juli 09, 2018
Katrinelund am Hjälmaren. Gästgiveri & Sjökro. Schwedisch zu jeder Jahreszeit.

Der See, der Hjälmaren, in Katrinelund ist natürlich ein guter Grund an diesen wunderschönen Ort zu reisen, doch auch die Anlage von eben Katrinelund ist einen Besuch wert. Auf meiner indivuellen Reise im März habe ich nicht nur Zeit mit Eislanglaufen auf dem See verbracht, sondern bin auch viel durch die Gegend spaziert. Feld und den Wald liegen direkt vor der Tür und es bietet sich natürlich an hier auch viel zu laufen und zu entdecken.

So geht es wohl auch allen die dort arbeiten, denn sie lassen sich täglich genau davon inspirieren, wenn sie das Essen kreieren. Zudem bauen sie auch viel selbst an – im Winter war davon natürlich nicht allzuviel zu sehen, doch es lässt sich erahnen. 


Alles in allem eine wundervolle Umgebung, die großartige Bedingungen schafft, um sich zu entspannen und neue Energie zu sammeln. 

Roger Hjälm, der uns in den zwei Tagen immer wieder über das Eis geführt hat und, so heißt wie der See, war jahrelang in der ganzen Welt unterwegs, bis er wieder nach Katrinelund zurückkehrte. Er ist Extremsportler in vielen Bereichen und hat außerdem schon ein schwedisches Kochbuch geschrieben, was dazu führte, das Schweden aus der ganzen Welt ihn zu sich nach Haus einluden und er für sie kochte. Schwedisch in der Ferne und für alle die es sich leisten können, quasi.
 
Doch irgendwann war auch dies genug und er wollte weniger reisen und doch etwas eigenes erschaffen. Als Basis eignete sich Katrinelund da sehr gut, denn alles konnte nach den eigenen Vorstellungen optimiert werden. So befindet sich heute in dem, schon 200 Jahre alten, Haupthaus die Küche und das Restaurant, wie auch die Bibliothek und mehr schöne Zimmer. Direkt am See gibt es die Gästgiveri, noch ein Restaurant, was über die Sommermonate geöffnet hat. 
 
In den ehemaligen Stallungen befinden sich die Gästezimmer und die Saunen. Es war schon im Winter und so schön dort und doch haben alle vom Sommer geschwärmt – also egal wann, dieser Ort ist einen Besuch wert.


Danke an die Katrinelund Gästgiveri & Sjökrog Crew, die zu dieser Reise eingeladen haben. 
Sowie an Primo PR für die Organisation.

Samstag, Juli 07, 2018

Die Sehnsucht nach Süddeutschland & Werbung für die Daybreakhotels in München.

Samstag, Juli 07, 2018
Die Sehnsucht nach Süddeutschland & Werbung für die Daybreakhotels in München.
In der letzten Zeit lerne ich immer wieder Menschen aus Süddeutschland kennen. Und irgendwie wächst mit ihren Geschichten meine Sehnsucht nach diesem Teil südlich der mitteldeutschen Gebirgsschwelle. Dieses Gebiet ist nicht eindeutig, denn in der Regel zählt man Bayern, Baden-Württemberg und Südhessen unterhalb von Frankfurt am Main dazu. Ok, aus der Sicht der Hanseaten beginnt die Nordgrenze von Süddeutschland schon südlich der Elbe. Doch ich habe gute Erinnerungen an meine Besuche im Süden. Ob nur für einen Tag oder länger, das Wetter zum Beispiel in München war immer gut und die Stadt so schön grün ... und all diese alten Gebäude. 

Ist es also mal wieder Zeit Urlaub in der bayrischen Hauptstadt zu machen? Trotz der ganzen Vorurteile, die im Moment ja politisch wieder ganz groß sind? Diese Stadt hat mit einer Menge Vorurteilen zu kämpfen und doch ist sie ein Anziehungspunkt. Vielleicht wegen ihrem Bergpanorama? 

Es hat schon etwas es immer zur Verfügung zu haben: Die Berglandschaft in direkter Nähe, die Möglichkeit die Füße in einen eiskalten Bach im Englischen Garten zu halten und die Surfer an der tosenden Welle des Selben, doch an dieser Stelle viel größeren Eisbach zu beobachten, tagsüber und abends mit einem Scheinwerfer. 


Viele Viertels München zelebrieren das Sehen und Gesehen werden, mir ist das Ansehen der zahlreichen Museen jedoch lieber, ich habe dort zum Beispiel die erste Ausstellung in Deutschland von Ai WeiWei gesehen. In den Bars des Glockenbachviertels - in denen man sich fast fühlen kann, wie in Hamburg auf der Schanze ... ja, ok, nur fast. Es geht natürlich nix über die schöne Hansestadt.
 
Doch nicht nur innerhalb der Stadt gibt es schöne Ecken, auch außerhalb von München-Stadt finden sich zahlreiche Seen mit einer herrlichen Natur.

München ist urig, traditionell und herzallerliebst. Und doch möchte ich nicht immer da sein, aber so ab und an, warum nicht. Im Tageszimmer der Daybreakhotels.com

Freitag, Juli 06, 2018

Auf sonnigen Schweden Wegen. Tag 3. Ausflug 2 in Katrinelund auf dem Hjälmaren.

Freitag, Juli 06, 2018
Auf sonnigen Schweden Wegen. Tag 3. Ausflug 2 in Katrinelund auf dem Hjälmaren.

Am ersten Tag fuhren wir in weiße Masse, am zweiten Tag scheint die Sonne schon morgens durch die Fenster von Katrinelund. Noch liege ich und spüre nicht jeden Muskel von dem 12km Eislauf gestern. Also los, raus aus den Federn und nach einem reichhaltigen Frühstück geht es wieder auf den See. Diesmal fahren wir direkt vor Ort los - ca. eine halbe Stunde dauert es, sagt Roger, bis wir da sind, wo er mit uns hin möchte. Wir ziehen los.

Der Himmel spiegelt sich im Eis und wir bekommen eine kleine Ahnung davon wie es ist, wenn es frisch gefroren ist und es scheint, als würde man mit seinen Kufen auf Wasser laufen. Über dem See kreisen Seeadler ihre Runden – sie sind unser Ziel. Sie warten auf Reste des Fangs der Fischer, die mit Schneemobilen auf dem See Halt gemacht haben. Nach etwas über einer Stunde (Zeit ist so eine Sache hier), erreichen wir Rogers Freunde. Sie haben es sich hier gemütlich gemacht, mit Fellen und einer Heizung ausgestattet sind sie seit dem Sonnenaufgang auf dem See. Ihre Tüten sind schon jetzt voller Fische und es werden wohl noch mehr ... wir haben ja erst 10:00 Uhr. Auch wir dürfen mit elektrischem Eisbohrer Löcher bohren und sollen angeln – bei uns beist jedoch keiner an, irgendwie find ich das auch gut. Doch ich bewunder ihr Talent, denn wenn sie die Angelschnur durch die 30cm dicke Eisschicht gleiten lassen dauert es keine Minute und es ist ein neuer Fisch am Haken.


Für uns geht es weiter, zwischen glitzernden Eiskristallen und auf knirschenden Eisschichten die sich immer wieder im See hin und her bewegen und schonmal so laut sein können, wie ein richtig dicker Böller an Silvester. Vorsichtig müssen wir die ganze Zeit sein, doch Roger kann das Eis und seine Schichten lesen, als wären es Verkehrsschilder. Er weiß genau, an welchen Stellen wir lieber einen neuen Weg suchen und bringt uns sicher wieder ans Ufer. 

Da sitze ich in der schwedischen Winterlandschaft, 
an den Bäumen nur karges Moos und atme die Eisluft 
– und bin einfach nur glücklich. 
Meine Kumpanin, meine Freundin, die wunderbare Kiki.
 
Danke an die Katrinelund Gästgiveri & Sjökrog Crew, die zu dieser Reise eingeladen haben. 
Sowie an Primo PR für die Organisation.