Girls (and boys) wanna have fun – gestreift, schwarz-weiß oder bunt.

Die Welt dreht sich und hört auch nicht auf damit, Pluto ist größer als gedacht, es gibt mehr Menschen als vermutet, die sich in ihren L...


Die Welt dreht sich und hört auch nicht auf damit, Pluto ist größer als gedacht, es gibt mehr Menschen als vermutet, die sich in ihren Ländern nicht sicher fühlen und ein Anderes suchen und die deutsche Kanzlerin redet endlich auch mal mit Nicht-Journalisten. Neben dem Griechenland-Märchen gibt es noch mehr Nachrichten und wenn man all diese verfolgt, braucht man auch mal eine Pause, eine Abwechslung, was anderes als den Kopf den ganzen Tag mit Weltnachrichten zu füllen. 

Dabei geht es nicht darum wegzurennen, sondern sich selbst zu schützen. Oder zu erheitern, wie z.B. in Berlin während der Modewoche. Ich habe, ehrlicherweise, nicht alle der "Fashion Week ist eigentlich doof – Postings" gelesen, die nun aufploppen, sondern viele nur überflogen, denn, darin geht es meist um einen Fashion-Week-Kosmos der nur sich selbst anschaut. Bei einer Show sahs ich fast ganz vorn, fand die Mode gut und konnte den Blick doch nicht von meinen Vordermann lösen, der während der ganzen (!!!) Show nur sich selbst und seine klugen Sprüche für Snapchat gefilmt hat – was ist da eigentlich los? Worum geht es denn? 

Es gibt ja auch andere, wie z.B. Nikes Artikel, in dem sie von der Wichtigkeit an sich schreibt ("Möglich auch, dass sich die Berliner Fashion Week ganz einfach selbst vertilgt, weil sich sonst niemand da draußen für die Designdelikatessen aus Deutschlands Hauptstadt interessiert."). 

Es war mein fünfter Modesommer, ich hab mich einfach nur darüber gefreut, dass es ein Sommer in Berlin ist, in dem man trotz Regen keine Jacke mitnehmen muß, viele neue (oder einem vielleicht auch schon bekannte) Modeneuheiten sieht und bei jeder Veranstaltungen oder Messe jemanden trifft, den man schon eine Weile nicht gesehen hat (oben z.B. im Stu bei Gina Tricot oder unten auf der Bright Tradeshow) – Es ist eben eine Menge noch viel wichtiger (auch wichtiger als die Schauen in Paris). Ich freu mich auf den nächsten Mode-Sommer ... um den Kopf zu entspannen und ihn doch mit einer ganzen Menge neuer Eindrücke zu füllen.

 
Wir tragen übrigens alle Johanna Junker – 
bald gibt es die schönen Kleider aus Lüneburg auch online zu haben.
 

Auf der Bright habe ich dann auch noch nette Menschen aus Hamburg getroffen, die ich auch in der Hansestadt gern sehe und was verbindet? Hamburger Design, hier ala Ethel Vaughn.
 
 

Sonnebrille: Keine Ahung mehr – Hose: River Island
Kette: Calysto via Sophia Zarindast – und Malaika Raiss – Schuhe: Folk

You Might Also Like

1 Kommentare

  1. Von den weltpolitischen Ereignissen in Europa, bekomm ich ja in Melbourne eher weniger mit und dass Youtuber nun im Bundeskanzleramt auch Interviews führen, davon erzählt mir auch nur Twitter.
    Deine News jedoch flattern regelmäßig direkt von dir, zu mir und ich freu mich immer wieder von neuem darüber.

    Und Kathrin, deine Schuhe.... Ich bin ein klein wenig verliebt.

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar! :o)

Searching ...

Translate

Empfohlener Beitrag

Once upon a time I used to be a fashion blogger

Und nun? Reisebloggerin, die verlinkt was sie für Klamotten trägt, oder ... ? Als ich vor zehn Jahren angefangen habe, diese Seite zu bef...

Flickr Images