Featured Post

http://www.kathrynsky.de/2017/07/once-upon-time-i-used-to-be-fashion.html

Memo aus San Remo: Royal Hotel San Remo - must see place!

Kurz raus aus dem Alltag und ab an die Blumenriviera. San Remo wartete am letzten Wochenende auf uns, nur 50 Minuten vom Flughafen in Nizza aus, ging es in das ROYAL HOTEL SANREMO. Alles in allem lässt es sich schnell mit einem kurzen Memo aus San Remo zusammenfassen: Magnifico!

Doch es würde diesen wunderschönen Tagen nicht gerecht werden, deswegen gibt es natürlich einen ausführlicheren Bericht: Dieser Teil der italienischen Küste wird auch Blumenriviera genannt und obwohl die Produktion in den letzten Jahren etwas abgenommen hat, erklärt sich der Name fast von selbst, überall blüht es und leuchtet in den wundervollsten Farbtönen. Da fällt einem die gute Laune, 'la dolce vita' und Lust die Gegend zu entdecken, nicht schwer. Und raus aus dem Gewohnten, mal kurz abschalten und die Seele baumeln lassen, kommt jetzt gerade genau richtig.


Doch bevor wir uns die Küste näher ansehen, dürfen wir uns erst einmal in dem 5***** Hotel umschauen. Wenn man durch die Hotellobby in die Empfangshalle tritt und durch die bodentiefen Fenster auf das Meer blickt, kommt man aus dem Staunen nicht mehr raus.

Schon Kaiserin Sissi fühlte sich hier in ihren Italiensommern sehr wohl und auch wir genießen ab sofort nur noch. Wünsche, von denen wir noch nicht wussten, dass wir sie haben, werden uns erfüllt und bei einem Rundgang im Hotel bekommen wir Einblick in die Geschichte, die Architekten des Hauses und des Pools (Giò Ponti!!!), sowie auch in die Zimmer aller Kategorien und den Garten – alles sehr toll! 

Das Hotel ist so weitläufig, dass sich in den großen Räumen die Ruhe wie eine Meditation über einen legt und einhüllt in eine Entspannungswolke – dabei ist es hier bei weitem nicht langweilig oder nichts los, täglich gibt es etwas Neues auf dem Programmplan, hier geht alles, doch Nichts muß sein. Das was wir gesucht haben, findet hier statt.


Auf den beheizten Meerwasser Außenpool, der übrigens im Jahr 1948 der Erste in Europa war, hat man nur von den Zimmern Einblick – er liegt so gut, dass man weder von der Strasse, noch von den Restaurantes hinunter sehen kann. Dahin wollen wir morgen definitiv, denn die anderen Gäste spazieren hier den ganzen Tag im Bademantel mit einem Lächeln auf den Lippen an uns vorbei.

Vielleicht spazieren sie damit auch in den Spa-Bereich des Hotels? Also los, dass wollen wir auch, hinein in wohlige Aromadüfte, die Dampfsauna, das Lächeln glitzert genauso wie die Fliesenmosaike und plätschernde Wasserstrudel freuen sich auf unseren Besuch. Wir geben uns einer wahrlich royalen Wellnessanwendung hin und schweben auf der Entspannungs-Wolke. Was die anderen Frotteeträger können, können wir auch und so flanieren wir in unserem neuen Lieblingsoutfit durch den 16.000 Quadratmeter großen Garten, in dem es an jeder Ecke neue Blumen zu sehen gibt. Alltag, wo war der nochmal?

Doch nicht nur im Garten, auch in einem der drei hoteleigenen Restaurantes, Fiori di Murano, sind die über 100 Jahre alten mundgeblasenen Glasblumen im ganzen Raum ein Hingucker.
Ward ihr schonmal in einer Glasblaserei? Ich habe als Kind, in Italien, eine dieser Werkstätten besucht und habe das Können der Glasmacher noch immer bleibend in Erinnerung.


Dann kommt das Essen und ich kann mich nur noch voll und ganz auf die Teller konzentrieren. Wir wählten: Carpacio aus Scampi mit Artischoken aus San Remo, mit Artischoken gefüllte Raviolo und Seeteufel, Pistazien Parfait auf Schokoladen Crumble und "Baba" mit Limoncello. Ein einziger Genuß, frisch, knackig und geschmacklich auf den Punkt.  Wenn ich könnte, hätte ich gern mehr – ich kann aber nicht und kapituliere sehr glücklich.

Was definitv erwähnt werden muß: Das Personal im ganzen Hotel ist so aufmerksam und zuvorkommend, eingespielt, sehr höflich und Mann und Frau fühlen sich vor allem dank Ihnen sehr gut und absolut einzigartig! Die meisten von Ihnen sprechen Deutsch und so kommen wir mit unserem Touriitalienisch zwar an, doch es wäre gar nicht nötig. Viele viele Grüße an das ganze Team!

 
 Am Ende des Tages ist alles gut. Einfach nur gut! 
 Danke für den tollen ersten Tag! Was wir am Zweiten erlebt haben? Kommt auch noch!



Kommentar veröffentlichen

My Instagram