Sven Wiesner. Hamburger Menschen #15

Den heutigen Gast der Serie Hamburger Menschen traf ich vor über drei Jahren auf der Geburtstagsparty von Uarrr, seit diesem Moment, kann ...

Den heutigen Gast der Serie Hamburger Menschen traf ich vor über drei Jahren auf der Geburtstagsparty von Uarrr, seit diesem Moment, kann ich ihn glücklicherweise zu meinen besten Freunden zählen und ich bin froh, dass er sich die Zeit genommen hat, auch euch mal ein bißchen näher in sein Leben schauen zu lassen, Sven Wiesner:

Wer bist du? Woher kommst du? Seit wann bist du in Hamburg?

Ich bin Sven, Baujahr 1979, gebürtig aus der Norddeutschen Tiefebene zwischen Bremen und Bremerhaven. Nach Hamburg zog es mich 2006, nachdem ich für mich entschieden habe, nicht den Rest meines Lebens Webseiten für lokale Fliesenmärkte zu erstellen. Und nun bin ich hier und habe es noch keine Sekunde bereut.


Erzähl mal von deinem Beruf?

Ich bin ja blutiger Autodidakt, und so kam es mir ganz recht, dass bei meinem Eintreffen in Hamburg gerade die Web 2.0 Welle so richtig los brach. Ich habe mich dann einfach "Social Media Berater" genannt und war einige Zeit freiberuflich als solcher unterwegs. 2010 traf ich dann meinen heutigen Partner Pedro, wir waren uns grün, gründeten die Social Media Agentur beesocial GmbH, die seit diesem Jahr zur beebop media AG gehört. Mittlerweile malochen bei uns 25 Menschen und immer noch ist jeder Tag eine Herausforderung. Das mag ich sehr.

Weiterlesen ... 


 
Was wäre deine Job, würdest du nicht das machen, was du jetzt machst?


Ich glaube ich hätte gern einen kleinen Laden für Spezielles, wie etwa ferngesteuerte Monstertrucks. Und würde dann den ganze Tag da drin sitzen und mit anderen Monstertruck-Nerds fachsimpeln, was etwa die Neuauflage des 1985 Tamiya Blackfoot Xtreme taugt. Oder ich hätte einen kleinen Burger-Laden, in dem immer Jemand E-Gitarre spielt. Oder einfach eine große Farm mit ner Bulldoggen-Zucht, einem alten Pickup-Truck, eigener Energieversorgung und ner langen Schrotflinte.

Was machst du, wenn du nicht arbeitest?

Auf Instagram surfen, bei eBay Blödsinn kaufen, bei Gretchens Villa in der Marktstraße frühstücken, mit Hermann Gassi gehen, mit meinem Kumpel Christoph bei "Getrichandbigtitts Customs" an Autos schrauben, mich tätowieren lassen, in anderen Städten unterwegs sein oder einfach faul in der Hängematte liegen.

© 2011, Stefan Groenveld. Urheberrechtlich geschützt

In welchem Stadtteil von Hamburg lebst du? Möchtest du nochmal in einem Anderen wohnen?

Eines meiner Hobbys ist ja umziehen. Und so wohnte ich bereits in Eppendorf, St. Georg, am Neuen Pferdemarkt, im Karoviertel und nun an der Reeperbahn (weil ich es etwas ruhiger wollte). Und ich mag's da eigentlich, weil es 100% authentisch ist. Im Erdgeschoss begrüßt mich der Kober-Typ vom Puff, beim MC Donalds hallt es mir ein "Hallo Nachbar" entgegen und die Damen die am Burger King stehen, wollen immer Hermann streicheln. Ich möchte sicher noch mal woanders wohnen, vielleicht in Wilhelmsburg am Kanal. Generell würde ich aber lieber mal in einem fetten GMC Mobilehome 1 Jahr durch die Gegend fahren.

Wo würdest du dein Traumhaus bauen?

Da wo der nächste Nachbar 5km entfernt ist. Oder an einer Steilküste am Meer. Auf jeden Fall soll dort aber an 365 Tagen im Jahr die Sonne scheinen und genügend Platz für viele Autos, Kinder und Bulldoggen sein.

Was macht Hamburg für dich zur Kulturstadt #1?

Die Events, die Festivals, die illegalen OpenAirs, die Künstler, die bunten Wände, die Museen, die Galerien, die Menschen. 

Was würdest du ändern, wenn du Bürgermeister wärst?

Ich würde auf jeden Fall eine Mietobergrenze einführen und Maklerkosten verbieten. Das ist echt ne Sauerei. Gerade für mich als Berufsumzieher. 

Warum Hamburg und nicht Berlin oder New York?

Diese Entscheidung wurde nicht bewusst getroffen. Obwohl das mit Berlin schon. Ich bin da echt gerne zu Besuch. Berlin ist internationaler, noch bunter, noch schräger. An Hamburg schätze ich jedoch das Heimatgefühl, die Übersichtlichkeit, die Nähe zum Wasser, allgemein das Hanseatische Understatement. Hier fühle ich mich zuhause, hier komme ich an, hier kann ich sein wer ich bin. Hamburg hat mir viel gegeben, das werde ich der alten Schweinebacke nie vergessen.

Alster oder Elbe?

Beides schick! Am geilsten ist jedoch der Blick auf die Stadt von der anderen Seite vom alten Elbtunnel aus an der Elbe. Hier kann man im Sommer toll sitzen.

Wieviel Stunden am Tag ist dein Smartphone an?

24 Stunden lang, wobei ich es über Nacht (Strahlen und so) und manchmal auch tagsüber per Flightmodus verstummen lasse. Dann schafft man was.

Keine Frage, Platz für deine Antwort oder was du loswerden möchtest:

Ich bin eigentlich ganz anders, ich komme nur so selten dazu!
Folgt mir bei Instagram: http://instagram.com/madbutphat und schaut Euch mein Projekt "Made in Hamburg" an: https://www.facebook.com/MadeInHamburgYeah.

Lieblingssong des Moment?

Warning - Black Sabbath

Lieblingssong forever?

Still D.R.E. - Dr Dre

Möchtest du noch jemanden grüßen, hier ist Platz dafür:

Ich grüße an dieser Stelle alle, die mir auf dem Weg hierher begegnet und in Erinnerung geblieben sind, positiv oder negativ. Denn an Erfahrungen wächst man ja, nech? Außerdem meine Freunde, die immer für mich da sind und mich und meine Macken dulden, aushalten und Bescheid sagen wenn's zu schlimm wird. Außerdem meine Familie daheim auf dem Dorf. Never forget where you coming from.


You Might Also Like

1 Kommentare

Danke für Deinen Kommentar! :o)