Featured Post

http://www.kathrynsky.de/2017/07/once-upon-time-i-used-to-be-fashion.html

Andrea Heinsohn. Hamburger Mensch #149

Wir kennen uns nicht und doch erzählen wir drauf los, als hätten wir uns nur ein paar Wochen nicht gesehen – komisch oder? Dies passiert immer wieder mit Menschen, die man aus dem Internetz kennt. Andrea ist auch so eine ... vielleicht mag es an ihrem zuerst erlernten Beruf liegen, oder daran, was sie nun tut, weil sie auch dort viel mit Menschen zu tun hat? Oder vielleicht passt es auch einfach gut und ich hätte bei unser ersten Begegnung am liebsten auch ganz viele Fragen an sie gestellt. Ging aber nicht, denn sie hat ja mich für ihre Plattform interviewt. Aber nun bin ich dran, deswegen, wer bist Du?

Moin, ich bin Andrea Heinsohn, 43 Jahre, verheiratet, leidenschaftliche Fotografin und Bloggerin, Muddi von 3 großartigen Kindern und einem golden Retriever.

Woher kommst Du?

Ich bin in Eimsbüttel geboren. Eine Hamburger Deern zum Glück.

Seit wann bist Du in Hamburg?

Mit dem Herzen schon immer!



Erzähl mal von Deinem Beruf?

Ich war viele Jahre mit Leib und Seele Flugbegleiterin. Mit 3 Kindern, 2 Hunden (Elvis mußten wir leider dieses Jahr gehen lassen nach 15 Jahren) und einem Mann, der das Schiff hier immer im sicherem Hafen steuert, habe ich mich entschieden die Fliegerei in guter Erinnerung zu behalten und das zu machen, wofür mein Herz noch doller schlägt. Die Fotografie. Es macht mich glücklich Menschen zu fotografieren. Meine Arbeit findet ihr auf Andrea Heinsohn. Dort geht es auch zum meiner anderen Leidenschaft, die ich mit Gila teile; unserem Blog. Wir treffen die unterschiedlichsten Menschen, schauen in die Kleiderschränke und stellen oft nicht ernstgemeinte Fragen, die aus allen Bereichen des Lebens kommen. Viele öffnen mit den Kleiderschranktüren auch ihre Seele und ihre Geschichten, wenn sie Kleiderstücke wieder entdecken oder zeigen, die sie mit einer besonderen Person oder Situation im Leben verbinden. Für uns ist das Haus oder die Wohnung nicht wichtig, in der der Kleiderschrank steht. Ob gerade aufgeräumt ist auch nicht. Es soll alles authentisch und aus dem Leben sein. Toll aber finden wir es, wenn die Frauen sich ihr Lieblingsteil anziehen oder was tragen, was sie unbedingt zeigen wollen. Lippenstift wird auch gerne nachgezogen. Ich liebe das. Leider haben sich noch nicht soviele Männer getraut. Aber die zeigen am liebsten ihre Ansammlung an Sneakers.

Was wäre Dein Job, würdes Du nicht das machen, was Du jetzt machst?

Hubschrauberpilotin. Base wäre Hamburg.



Was machst Du wenn Du nicht arbeitest?

Ich versuche 3 Kinder zu selbstständigen und mutigen Menschen zu erziehen mit allem Respekt und Freude, die man braucht um dieses Leben zu leben und alle Hürden zu meistern. Wir verreisen sehr gerne. Liebste Inseln sind Hawaii und Föhr. Immer wieder stellen wir fest, daß wir uns auf/am und im Wasser am Wohlsten fühlen. Ich schwimme gerne. Immer und überall. Fahrradfahren und Laufen gehört auch dazu. Alles zusammen ergibt Triathlon. Ein wunderbarer Sport für mich. Wenn ich trainiere kommen mir die tollsten Ideen. Bei einem Triathlon muß ich oft an meine Grenzen gehen und erfahre über Kräfte, die ich gar nicht wußte, daß ich sie habe. Außerdem fragen mich meine Kinder nicht mehr ob ich sie fahre anstatt daß sie das Rad nehmen, wenn´s regnet. Ich schaue mir gerne Fotobücher an. Musik ist ein großer Teil meines Lebens. Nichts geht ohne Musik und Konzerte. Alles möglichst laut.

In welchem Stadtteil von Hamburg lebst Du?

In Eimsbüttel bin ich als Kind durch die Straßen gelaufen. Dort bekomme ich auch immer ein heimisches Gefühl, wenn ich da bin. Meine Eltern haben sich früh getrennt und irgendwie sind wir mit meiner Mutter ins Alte Land gezogen. Dort bin ich aufgewachsen und hier lebe ich immer noch glücklich. Nah genug an meiner Lieblingsstadt aber weit genug draußen für die Kinder, die einfach aus der Tür in die Obsthöfe laufen können. Aber weiter weg von Hamburg möchte ich nicht sein.



Möchtest Du nochmal in einem anderem wohnen?

Ich würde gerne in Altona oder Ottensen mit Hafenblick wohnen. Das wär cool.

Wo würdest Du Dein Traumhaus bauen bzw. Wo würdest Du gerne leben?

Ich wohne in einem Fachwerkhaus- mein Traumhaus. Da ich als Kind aber viel umgezogen bin, sind Häuser für mich nicht bindend. Mein Zuhause ist da, wo meine Familie ist. Aber wenn ich mir was wünschen würde, dann gerne ein Haus in der Karibik am Strand.

Was macht Hamburg für Dich zur Kulturstadt?

Ich würde mir gerne mehr Zeit für die ganze Kultur in Hamburg nehmen. Museen, Ausstellungen, Musicals, Veranstaltungen, der Kiez. Einfach alles Kultur pur. Hier ist Platz für Alles und Jeden.

Was würdest Du ändern, wenn Du Bürgermeister wärst?

Ich liebe den Kiez und St Pauli, den Strand der Strandperle, habe da schon viel Zeit meines Lebens verbracht. Auf dem Kiez habe ich tolle Nächte abgefeiert und nette Menschen aus allen Ecken von Deutschland und der Welt kennengelernt. Ich würde mir einfach mehr Sicherheit wünschen und Sauberkeit. Warum muß das alles immer so dreckig sein? Warum habe ich ein komisches Gefühl, wenn ich dort durch die Straßen gehe? Ich möchte, daß meine Kinder da später auch feiern und eine gute Zeit haben. Die Strände Hamburgs--viel zu dreckig. Wenn die Sonne scheint, spielt sich das Leben draußen ab. Natürlich müssen die Leute ihren Müll mitnehmen, aber gibt es genügend Mülleimer oder Entsorgung für die ganze Grillkohle, in die die Hunde und wir alle am nächsten morgen reinlatschen. Graffitis finde ich auch toll. Nur das Rumgeschmiere in der ganzen Stadt nervt mich und macht das Stadtbild auch nicht schöner.
Daß Olympia nicht mehr kommt, finde ich sehr traurig. Wir brauchen noch mehr Sportveranstaltungen. Das bringt die Menschen zusammen.
 
Warum Hamburg und nicht Berlin, Istanbul oder New York.

New York is home away from home für mich.


Alster oder Elbe?

Alster mit Gila einmal rumlaufen und Alsterkänale mit dem SUP und der family erkunden.
Elbe-hab ich vor der Haustür und entspannt mich wahnsinnig.

Wie viel Stunden am Tag ist Dein Smartphone an?

Bis ich ins Bett gehe.

Keine Frage, doch ein wenig Platz für Deine Antwort oder was Du loswerden möchtest:

Ich mag keinen Neid, Missgunst und Menschen, die sich nicht helfen gegenseitig. Schaut alle mehr dem Gegenüber an und laßt den Egoismus mal weg. Zusammen geht alles viel besser.

Lieblingssong im Moment?


Lieblingssong forever?


Drei Plätze, die man sich in Hamburg unbedingt angeschaut haben sollte:

Melanies Dachterasse, den alten Elbtunnel und die Alsterkänale auf dem SUP.

Möchtest Du jemanden grüßen, hier ist Platz dafür.

Udo Lindenberg im Hotel Atlantik! Du hast die allercoolste Location in der Stadt!

Kommentar veröffentlichen

My Instagram