Wie steht es eigentlich aktuell mit den Vorsätzen? Mit denen vom Anfang des Jahres!

Upsi, es ist ja schon genau ein halbes Jahr von 2016 rum – wie ging denn das so schnell? Und wie kann es Mitte 2016 sein, wenn ich noch ni...

Upsi, es ist ja schon genau ein halbes Jahr von 2016 rum – wie ging denn das so schnell? Und wie kann es Mitte 2016 sein, wenn ich noch nicht mal meine Vorsätze aus dem letzten Jahr für das Nächste (äh das Aktuelle) überdacht habe? Also, was soll man dazu sagen? Jeder Tag kann ein neuer Versuch sein und der Januar Juni ist da keine Ausnahme. Also gab es auch für mich in diesem Jahr ein paar Klassiker ...



Organisierter werden  
Diesen Punkt könnte ich eigentlich streichen, denn, bei mir zu Haus hat hat alles seinen Platz. Die Diskussion warum die Fernbedingung neben dem Fernseher liegt, führe ich seit Jahren – haha. Der ordentliche Schreibtisch (auf dem schlauen Telefon, dem Rechner oder der in "echt".) macht doch vieles einfacher. Fängt ja schonmal gut an, den ersten Punkt könnte ich abhaken, wären da nicht staatliche Abgabepflichten – mag ich nicht.
Mein Vorhaben:  Die Quartalabgaben besser einhalten. Und, sich von etwas schneller trennen, wenn es keinen Sinn mehr macht, hat auch irgendwie etwas mit Orga zu tun.


Einfachheit in der Mode
Je älter ich werde, desto mehr merke ich, wie schön es ist, wenn es einfach ist. Versuchen Dinge zu tragen, die für mich selbst eigentlich keinen Sinn machen, dies zu verstehen, hat gedauert. Ich versuche also mehr, Dinge an anderen bewundern, doch muß sie für mich selbst nicht umsetzen. Damit meine ich vor allem hohe Schuhe und unbequeme Sachen. Am liebsten trage ich im Moment Jeans und Shirt oder Hemd. 
Mein Vorhaben: Den Kleiderschrank einfacher machen!



Mehr Sport (ich hab ja geschrieben, es gibt Klassiker Vorsätze)
Ich liebe es, wenn ich aus der Yogastunde komme, doch leider ist es viel zu selten. Im letzten Jahr hatte ich einen guten Rhythmus gefunden, dann kam die Lungenentzündung und ich bekomme erst seit März wieder besser Luft ... nun muß ich nur noch wieder in die Yoga-Routine kommen. 
Mein Vorhaben: Gewohnheit in der Übung zu bekommen und die Matte im Blick zu behalten.



Weniger Abfall produzieren und mehr selbst kochen  
Klaro, die Foodie Vorsätze müssen auch in so eine Auflistung. Weniger Abfall hat für mich damit zu tun, dass ich besser plane, denn es passiert doch zu oft, dass die Lebensmittel nicht verwertet werden. Ich hab schon so einige Food-V/Blogs gefunden, von denen ich mich in Zukunft inspirieren lassen möchte. Ich würde gern noch mehr regionale Produkte essen, was auch bedeutet, eben solche Rezepte zu kochen. Ich weiß nicht, wie es ohne Obst im Winter werden soll, doch solltet ihr Tipps haben, immer gern her damit. Gern Tierproduktfrei.
Mein Vorhaben:  Mehr Tierproduktfrei und mehr selbst kochen.


Freie Wochenenden
Habe ich in diesem Jahr bereits besser geschafft als im Letzten. Nur mal kurz an den Rechner, Mails abrufen ... manchmal fällt es schwer, doch wenn man es durchhält, wird es richtig schön. Fast so sehr, dass ich sogar gern den Freitag frei mache – doch ich will mal nicht übertreiben. 
Mein Vorhaben: Freitag – hehe.


Neuigkeiten für meine Schubladen  
Damit meine ich Unterwäsche, die seit Jahren einen Platz hat. Und auch ausgelatschte Socken. Wieso hänge ich bloß daran? Ich kann mich nur unglaublich schwer von Dingen aus dem Kleiderschrank trennen, doch in einem guten Moment habe ich radikal aussortiert. Hört sich bekloppt an, doch jetzt passt alles, egal was ich aus der Schublade nehme. Ein ganz neues Körpergefühl. Neue Unterwäsche kann ich nur empfehlen.
Mein Vorhaben: Olle Unterbüxen kommen schneller weg.


Weniger planen, mehr machen!
Ich liebe es Pläne zu machen und verbringe gern Stunden damit im Netz nach Hotels, Stränden, Geheimplätzen und auch Flugpreisen zu schauen. Was ich bereits im letzten Jahr verstehen musste, Tipps von den Airbnb Hosts ausprobieren, sich treiben lassen, lokale Spots selbst erschließen und genießen, kann viel einfacher sein. Es fällt mir nicht leicht die "Kontrolle" abzugeben, doch nachdem ich z.B. in Lissabon fast alles durchgeplant hatte, habe ich das Gefühl, ich hab die Stadt noch nicht genug entdeckt. 
Mein Vorhaben: Spontanität zulassen.


Mehr Lesen! 
Jede Woche etwas lesen. Jede Woche!
Eine informierte Meinung zu haben, ist so viel besser als nur eine Meinung zu haben ... 
Mein Vorhaben: Immer ein Buch / Zeitschrift in der Tasche haben.

  
Weniger Doppel Screening
Ok ok, ich tippe gerade und schaue gleichzeitig das Fußballspiel der Isländer gegen Portugal. Gleichzeitig Serien schauen und arbeiten – kenn ich nur zu gut. Möchte ich aber nicht.  Gleichzeitig durch Snapchat und Instagram zu blättern, während ich eine meiner Lieblingsserien schaue, ist wahrscheinlich weniger nötig
Mein Vorhaben: Erstmal am Wochenende versuchen, sich nur auf einen Bildschirm zu konzentrieren, ein erster Schritt in meiner "Doppelbild-Reha".


Jede Flasche zu ihrer Zeit
Der unübersichtlichste Raum in meiner Wohnung ist bei mir das Bad. Dabei ist es so klein, dass ich mich frage, wie konnte es dazu kommen??? Es gibt ein paar Produkte, die werde ich immer wieder und wieder kaufen und von Anfang bis zum letzten Rest benutzen. Und dann gibt es da noch neuere, vollere Modelle. Die ich aber nicht aussortieren möchte, weil irgendwann ... ihr kennt das.
Mein Vorhaben: Eine-Flasche-zu-einer-Zeit und der Rest kommt in den Karton. 



Easy peasy
Ob man nun an Sternzeichen glauben mag oder nicht, weiß ich selbst nicht, doch fast alle Attribute eines typischen Stiers, treffen auf mich zu (außer die Sache mit der Sparsamkeit). Doch da gibt es eine Sache: Ich bin ungeduldig. Es gibt Momente, da vergesse ich die positiven Momente und die negativen Erfahrungen überwiegen und gedanklich verstricke ich mich immer mehr. Zu lernen, das Prozesse auch eine ganz amüsante Erfahrung sein können, habe ich im ersten Halbjahr immer wieder geübt.
Mein Vorhaben: Momente schneller selbst bemerken und sich Zeit für sich nehmen.


Weniger ist mehr
Per Definition bedeutet Entschleunigung: Ein Verhalten. Aktiv der beruflichen und privaten „Beschleunigung“ des Lebens entgegenzusteuern, d. h. wieder langsamer zu werden oder sogar zur Langsamkeit zurückzukehren. Bei dem Tempo, was wir drauf haben, wenn fünf verschiedene Social Media Kanäle – mit unterschiedlichen Identitäten – bedient werden, die verschiedensten Messenger und Mails blinken, dann ist es Zeit, mal alles auszuschalten. Ist es? Ist es nicht auch möglich die Frequenz runterzufahren und die Uhr nicht den Tagesablauf bestimmen zu lassen? Sich wieder auf eine Sache zu konzentrieren und abzuarbeiten, damit man voller Konzentration an die nächste Aufgabe gehen kann?


'There are years that ask questions and years that answer.'
Zora Neale Hurston


Sich ab und an an seine Vorsätze zu erinnern und Revue passieren zu lassen, macht ja irgendwie Sinn – bevor es schon wieder 2017 ist. Bleibt weiterhin gesund, glücklich, voller Liebe und glücklich.

You Might Also Like

2 Kommentare

  1. Deine Liste is wirklich super und sehr hilfreich!Dein Blog ist echt super!^o^

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Inspiration & Motivation! Danke dafür!

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar! :o)

Searching ...

Translate

Empfohlener Beitrag

Once upon a time I used to be a fashion blogger

Und nun? Reisebloggerin, die verlinkt was sie für Klamotten trägt, oder ... ? Als ich vor zehn Jahren angefangen habe, diese Seite zu bef...

Flickr Images