Kopenhagen - København - Køpmannæhafn - Copenhagen - Köpenhamn

Nur knapp vier einhalb Stunden dauert es und man ist von Hamburg aus in der Hauptstadt Dänemarks. Um nach den Weihnachtsfeiertagen ...


Nur knapp vier einhalb Stunden dauert es und man ist von Hamburg aus in der Hauptstadt Dänemarks. Um nach den Weihnachtsfeiertagen wieder ein wenig Ruhe einkehren zu lassen, ging es für drei Tage nach Kopenhagen. Zehn Minuten vom Hauptbahnhof entfernt und mitten im zentralen Kopenhagen war unser Quartier. Von dort ging es los durch Frederiksberg, in den Meatpacking Disctrict, die "Freistadt Christiania" und und und. Ich hatte zuvor nach Tipps gefragt und eine Menge bekommen. 

Alle hier aufgelistet:

Eine Bootstour gehört für mich in einer Stadt mit Wasser dazu. Sie startet und endet in Nyhavn, dauert ca. eine Stunde und wenn man die "Hopp on Hopp off - Tour" wählt, kann währenddessen auch mal aus- und wieder einsteigen.

Das Viertel dort rund um die Ny Østergade, Grønnegade, Pilestræde erinnert ein wenig ans Pariser Marais. Ein Spaziergang durch die kleinen Gassen Kopenhagens lohnt sich demnach immer.


Eine Auswahl fast jeglichen, leckeren Essens findet man in den Torve Hallen, nicht günstig, aber das ist ja fast nichts in Dänemark: http://torvehallernekbh.dk/ - zudem ist es schön anzusehen. Das Essen und die Menschen dort.


Christiania, ist eine alternative Wohnsiedlung im Osten der Stadt, die seit 1971 besteht. Aus Sicht der dänischen Behörden handelt es sich um eine staatlich geduldete autonome Kommune. Es lohnt sich sie nicht nur bei Nacht zu besuchen, sondern sich auch unbedingt mal bei Tageslicht die Architektur ohne Architektur und die verschiedenartigsten Gärten dort anzusehen. Fahrt hin und schaut es euch an. Have fun, don't run, no photos! No weapons, no hard drugs, no violence, no private cars, no bikers colours, no bulletproof clothing, no sale of fireworks, no use of thunderflashes, no stolen goods.
 

Brauereibesichtigung bei Carlsberg (auf nüchternen Magen aber nicht zu empfehlen).

Louisiana, liegt etwas ausserhalb, doch ist eines der schönsten Museen:

Cafés:
  • Das Tjili Pop Café (rantzausgade 28): sehr kitschig, Vintage und wunderschön.
  • Café Retro (das gibt es in Nørrebro und in der Innenstadt ... das in der innenstadt ist aber schöner): ist natürlich ein wenig Vintage eingerichtet.
  • Schöne Cafés auf der Jægersborggade, z.B. das Lyst, Nummer 56. In der Nähe ist auch ein Park oder der Friedhof, der zum drüberlaufen toll ist (u.a. mit Hans Christian Andersens Grab).
  • Twin Peaks Atmosphäre gibt es im, passenderweise, the Log Lady genannt: klein, und ein wenig dunkel, aber mit ausgestopften Vögeln, guter Musik und dunklen Kerzen (Studiestræde 27), nur ein paar Meter weg ist auch ein schöner (aber teurer) Second Hand Laden der Wasteland heißt.

Weggehen:
  • Meatpacking District in Vesterbro
  • das "Jolene" (nach dem Dolly Parton-Song) - sehr nette Barfrauen, als wir dort waren, war noch nichts los - die Dänen kommen erst ab 22.00 / 23.00 Uhr.
  • das "Bakken" (beide Läden gehören zum alten Fleischereigebäude).
  • ganz alte alternative Musik, sollte man von 1-5 ins "Drone" (ebenfalls Nørrebrogade).

Essen im Meatpacking District:
  • Organic Food Restaurants neben gut besuchten Bar’s.
  • Die Kodbyens Fishbar FISKEBAREN
  • BioFitWok Gericht und marrokanische Kötbullar im BioMio
  • italienisch im gemütlichen MOTHERS
  • lässig: PATÉ PATÉ mit täglich wechselnder Karte!



Wir sind so vor Ort so viel gelaufen, weil es fast alles fußläufig zu erreichen ist. Mich erinnert Kopenhagen ein wenig an Köln, die meisten Strassen sind sehr breit und abgesehen von dem Wasser habe ich auch die Mentalität der Menschen dort ähnlich wahrgenommen. Hilfsbereit, gemütlich und die meisten schön anzusehen. Naja und dann gibt es da noch ein echtes Königspaar – was natürlich ein riesiger Unterschied ist. Und der Ein oder Andere behauptet, das Bier in Kopenhagen wäre besser. Aber über Geschmack lässt sich ja streiten ...

Wer sich nichts selbst überlegen möchte, der kann diesem super Plan folgen. Shoppen, Essen:
http://12hrs.net/guides/12-hrs-in-copenhagen/


Viel Spaß vor Ort. Vielen Dank für die tollen Tipps von Sandra, Daniela, Alex, Axel und Stefan und für die Planung an Martin.

You Might Also Like

2 Kommentare

  1. danke für den tollen reisebericht und die - wie immer - tollen fotos.

    AntwortenLöschen
  2. Schöner Bericht und tolle Fotos!
    Von den Tipps werden wir im Mai bestimmt ein paar ausprobieren... Jolene hört sich toll an! Und die Cafés auch... Danke!!

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar! :o)

Searching ...

Translate

Empfohlener Beitrag

Once upon a time I used to be a fashion blogger

Und nun? Reisebloggerin, die verlinkt was sie für Klamotten trägt, oder ... ? Als ich vor zehn Jahren angefangen habe, diese Seite zu bef...

Flickr Images