schon am montag so verliebt? hamburgliebe.

  Ich habe gern Dates mit mir und meiner Stadt. Ich kann nicht genau sagen, wann es meine Stadt wurde, es kam auf einmal über mich und...

 
Ich habe gern Dates mit mir und meiner Stadt. Ich kann nicht genau sagen, wann es meine Stadt wurde, es kam auf einmal über mich und wurde mir glasklar. Für die Hamburger gelte ich auch nach über sechs Jahren als Quiddje. Was irgendwie ein niedliches Wort für "Fremder" oder " Hochdeutschsprechender" ist. Es ist zwar etwas spöttisch gemeint, doch nicht beleidigend und woher der Begriff stammt, dass weiß man auch nicht genau. Es hält sich jedoch hartnäckig die Geschichte, dass sie aus der Zeit stammt, in der man als Auswärtige beim Betreten der Stadt am Stadttor eine Gebühr entrichtete und dafür eine Quittung erhielt. Ich hab nichts schriftlich, doch diese Gebühr würde ich immer wieder bezahlen.

 
Ich bin gern in anderen Städten zu Gast, besuche meine Freunde und genieße die Momente andernorts. Und dann, wenn ich nach Haus komme, habe ich Herzklopfen und weiß, hier möchte ich nicht weg, der Anker ist ausgeworfen. Es ist keine vollkommene Beziehung, eher unberechenbar wie das Wetter. Was auch großen Spaß machen kann, denn wenn einem der Wind durch die Haare fliegt, das Kleid hochflattert und man genau deswegen morgens schon überlegt, was zieh ich drunter. In den letzten Jahren bin ich ein Nordkind geworden, mit allen Höhen und Tiefen, ich hab mein Herz verloren – an die Stadt.
 

Das Salzige, das Raue, das ist meins geworden, Friesennerz und Gummistiefel, die ziehe ich sogar gern an. Auch wenn ich den blauen Himmel bevorzuge – das Schöne hier ist, es ist warm und die steife Briese streichelt auch noch die Haut. 


Nun trug es sich zu, hier gibt es auch noch so wahnsinnig gute Modedesigner in der Stadt und der Umgebung. Mütze, Kleid, Mantel und auch der Ring sind von Hamburger Designern. Der Zeitgeist ist ein launischer Geselle, doch was ein Glück in der Mode und auch in vielen anderen Bereichen des Lebens, da steht er gerade auf Grün. Verzeiht die uralten Adiletten, ich liebe das Neonorange und werf sie erst weg, wenn sie abgetragen sind. Bei den nordischen Designer muß man nicht darüber nachdenken, ob und woher, die Kleidung ist eh nachhaltig produziert.


Mütze: Merijula
 Kleid: Johanna Junker

Schmuck: Kette: Rodarte für andotherstories // Ringe: My little Box & Xenia Bous
Sandalen: Adiletten // Tasche: Flohmarkt

Bilder via this is Julia
Location: Der HVV Anleger am Hamburger Fischmarkt
 

You Might Also Like

1 Kommentare

  1. Liebe Kathrin, das sind ganz wunderbare Bilder, ein richtig tolles outfit (den Trench von Black Velvet Circus schmachte ich auch schon eine Weile an;)) und besonders coole Adiletten :) Hab einen schönen Tag, JIL EDG

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar! :o)