Charlotte aka Lotte Erhorn. Hamburger Menschen #114

Ich habe eine, ok, zwei Handvoll Frauen, die in diesem Jahr meine Heldinnen sind. Lotte gehört als Mensch und mit ihrem preisgekröntem Pro...

Ich habe eine, ok, zwei Handvoll Frauen, die in diesem Jahr meine Heldinnen sind. Lotte gehört als Mensch und mit ihrem preisgekröntem Projekt 'Bridge&Tunnel' auf jeden Fall dazu. Kennengelernt haben wir uns in einem Cafe im Hamburger Portugiesenviertel. Eigentlich habe ich mit Pola im Sommer 'nur' einen Kaffeemädelsklatschundtratschvormittag gehabt und dann waren wir auf einmal zu Viert und daraus haben sich schon jetzt tolle Sachen ergeben. 

Vor kurzem hatte ich bereits ihre Partnerin Conny in der Blogserie 'Hamburger Menschen' zu Gast. Heute habe ich die Ehre, die zweite Superkraft von diesem Duo interviewen zu dürfen. Was sie macht und mehr, lest ihr jetzt gleich. Also, wer bist du?

Ich bin Hanna Charlotte Erhorn. Von manchen Hanna, von manchen Lotte genannt. Ich höre auf beides gleich gut.


Woher kommst du?

Ich bin tatsächlich in Hamburg geboren. Und aufgewachsen. Und auch nie so richtig lange weggewesen ...

Seit wann bist du in Hamburg?

Seit 37 Jahren.

Erzähl mal von deinem Beruf?

Ich bin Profibastlerin. Und soetwas wie Handwerkerin aus Leidenschaft. Da das kein Beruf ist, der einem bei der Berufsberatung vorgeschlagen wird, habe ich zuerst eine Schneiderlehre angefangen (und abgebrochen), dann Design studiert. Nach dem Studium habe ich begonnen, als Interior Stylistin für unterschiedliche Einrichtungsmagazine zu arbeiten. Da konnte ich dann endlich auch mal meine handwerklichen Fähigkeiten einsetzen. Und sogar mehrere Handarbeits- und Bastelbücher schreiben. Ein absoluter Traumjob. Aber auch sehr zeitintensiv und unvorhersehbar. Mit zwei kleinen Kindern passte das irgendwie nicht mehr in mein Leben.


Mein Wunsch nach einem tollen, kreativen, abwechslungsreichen Teilzeitjob wurde erhört, als in Hamburg-Wilhelmsburg 2013 das Stoffdeck eröffnete, ein textiler Co-Working-Space mit Siebdruckwerkstatt und Näharbeitsplätzen. Und vielen tollen Menschen, die dort ein- und ausgehen. Den leite ich jetzt seit mittlerweile zweieinhalb Jahren.

Im Stoffdeck ist die Idee zu unserem eigenen Label Bridge&Tunnel entstanden, das ich mit Conny Klotz gemeinsam entwickle. In Zusammenarbeit mit dem Beschäftigungsträger passage GmbH und deren Geschäftsführerin, bringen wir dafür Frauen in Arbeit, die momentan Teppiche, Taschen und Wohnaccessoires fertigen. Und die nächsten Produkte haben wir auch schon in der Pipeline.

Lotte und Conny vorm Kanzleramt in Berlin. Die Beiden sind mit ihrem Projekt Bridge&Tunnel (der Link geht zu ihrem Instagram Profil) von der Bundesregierung als Kultur- und Kreativpilot Deutschland 2015 ausgezeichnet worden. Yeah yeah yeah! Zudem sind sie auch noch Stipendiat vom 'Social Impact Start 2015' und Preisträger des 'Hidden Movers Awards 2015'.

Was wäre deine Job, würdest du nicht das machen, was du jetzt machst?

Ich könnte mir total viele Sachen vorstellen und kann eigentlich an den meisten Jobs Dinge finden, die mir Spaß machen und mich erfüllen. Außer vielleicht Sachen mit Zahlen oder Listen. Also nicht beim Finanzamt oder so.
Wenn ich wählen müsste, dann vielleicht Chirurgin, Friseurin oder Retoucherin. Oder Dozentin. Mein ganz großer Lebensplan ist aber, tatsächlich mal als echte Textildesignerin zu arbeiten und den ganzen Tag schöne Muster zu entwerfen.


Was machst du, wenn du nicht arbeitest?

Wenn ich nicht arbeite, versuche ich, schöne Sachen mit meinen Kindern zu machen. Und natürlich mit meinem Mann. Wenn dann die Kinder im Bett sind, mache ich tatsächlich Handarbeiten oder Bastelkram.

In welchem Stadtteil von Hamburg lebst du?

Ich lebe auf der schönen Elbinsel Wilhelmsburg, der zweitgrößten bewohnten Flussinsel der Welt.

Möchtest du nochmal in einem Anderen wohnen, wenn ja, wo?

Nein, nach Möglichkeit nicht.
 

Wo würdest du dein Traumhaus bauen?

In Neuseeland. Da war ich zwar noch nicht, es scheint aber sehr schön dort zu sein. Ich finde mein Haus jetzt aber auch schon recht traumhaft.
 

Ist Hamburg für dich Kulturstadt? Was macht sie dazu?

Ja, Hamburg ist für mich Kulturstadt. Weil hier viele Menschen wohnen, die wunderbare Dinge machen, damit meine ich hauptsächlich das, was subkulturell und aus Eigeninitiative kreativer Menschen entsteht.

Jedes der Bridge&Tunnel (der Link geht zu ihrer Facebook Seite) Produkte wurde mit Liebe gefertigt und voller Hingabe abgelichtet.


Was würdest du ändern, wenn du Bürgermeister wärst?

Oh nee, Bürgermeisterin wäre ich nicht gerne. Zu viele Meetings, ich hasse Meetings. Dafür bin ich zu sehr hands-on.
Aber auf meiner Agenda stünden: ÖPNV radikal ausbauen, Straßenbaustellen besser koordinieren, mehr Parkplätze, mehr Grünflächen, mehr Geld für die Kinderbetreuung, weniger Müll auf den Straßen, ... easy, oder?


Warum Hamburg und nicht Istanbul, Berlin oder New York?

Ach, das ist eine gute Frage! Ich bin da eigentlich nicht wählerisch und würde in jede dieser inspirierenden Städte ziehen! Es ergab sich einfach noch nicht die Gelegenheit dazu. Ich habe mich bisher aber auch in kleineren Städten sehr wohl gefühlt. Es kommt immer darauf an, mit wem man dort ist und mit welcher Offenheit man den Orten begegnet.

Alster oder Elbe? 

Elbe natürlich! Ich sehe sie jeden Tag und liebe sie einfach. Ist ja auch irgendwie unser Wilhelmsburger Strom. Wunderschön ist der morgendliche Arbeitsweg mit der Fähre 73 von der Ernst-August-Schleuse mitten durch den Hafen zu den Landungsbrücken. Und das in 14 Minuten!

Wie viele Stunden am Tag ist dein Smartphone an?

Mein Smartphone ist eigentlich immer an, ich lege es aber manchmal ganz gerne ganz weit weg, damit ich nichts von ihm hören muss. Sonntags zum Beispiel. Aber irgendwie immer mit schlechtem Gewissen.

In der "Station" in Berlin – bei der Verleihung der Kultur-und Kreativpiloten-Awards


Keine Frage, doch ein wenig Platz für etwas, was du loswerden möchtest:

In Reflexion über all deine Fragen, liebe Kathrin, fällt mir auf, wie zufällig, unvorhersehbar und individuell Lebensläufe so sein können. Das finde ich absolut beruhigend und eine Erkenntnis, die ich gerne teilen möchte: 
Du kannst jeden Tag dein Leben neu erfinden. Alles ist im Fluss.


Lieblingssong des Moment?

Memoir (Charlotte Gainsbourg)
Run from the rain ( I got you on tape)
Gold (Chet Faker)
...

Lieblingssong forever?

Train Song (Feist mit Ben Gibbard)
All the Rowboats (Regina Spector)
Overpowered (Roisin Murphy)
I follow rivers (Triggerfinger)
...

Drei Plätze, die man sich in Hamburg unbedingt angeschaut haben sollte:
  • Entenwerder (schöne kleine Insel direkt an den Elbbrücken)
  • Das oberste Parkdeck von Ikea Altona (super Blick über die Stadt, eigene Getränke mitbringen)
  • Alter Elbtunnel (so schön, am coolsten halt mit dem Auto im rumpeligen Fahrstuhl)

Möchtest du noch jemanden grüßen, hier ist Platz dafür:

Ich grüße heute mal all die interessanten Frauen (ja, Sexismus), die sich in Hamburg um Nachhaltigkeit im Fashion Business einsetzen. Ihr seid cool und inspirierend!

You Might Also Like

0 Kommentare

Danke für Deinen Kommentar! :o)

Searching ...

Translate

Empfohlener Beitrag

Once upon a time I used to be a fashion blogger

Und nun? Reisebloggerin, die verlinkt was sie für Klamotten trägt, oder ... ? Als ich vor zehn Jahren angefangen habe, diese Seite zu bef...

Flickr Images