Peter Merck. Hamburger Menschen #102

Heute habe ich Peter Merck, den Betreiber der Golf Lounge , im Interview der Reihe "Hamburger Menschen". Anlässlich des 10. Gebur...

Heute habe ich Peter Merck, den Betreiber der Golf Lounge, im Interview der Reihe "Hamburger Menschen". Anlässlich des 10. Geburtstages, der an diesem Wochenende (26. und 27. September) stattfindet, wird dort ein großes Jubiläum gefeiert. Doch nicht nur deswegen, freu ich mich ihn heut vorstellen zu dürfen. Er ist ein unglaublich symphatisch und positiv denkender Mensch, der mit Spaß immer wieder neue Ideen für tolle Projekte hat. Doch am besten erzählt er mal selbst ein wenig von sich, los geht es wie immer mit, wer bist du?

Ein begeisterter Hamburger - zugezogen - aber voll des Lobes für diese außergewöhnliche Stadt. Gehe zielstrebig auf die 50 zu und freue mich jeden Tag über meine Familie mit drei Kindern plus einigen Vierbeinern.

 
Woher kommst du?

Aus der Mitte Deutschlands - Rhein Main ist meine Heimat und wird immer in meinem Herzen einen wichtigen Platz einnehmen. Mit Äppelwoi und grüner Soße bin ich aufgewachsen - bis ich Krabben und Fischbrötchen kennengelernt habe. Ein nachhaltiges Ereignis.

Seit wann bist du in Hamburg?

Ich bin über 15 Jahre in Hamburg - unglaublich wie die Zeit vergeht - es ist eigentlich undenkbar hier nochmal wegzugehen. Über Lüneburg hat es mich in den Norden gezogen, in Bremen habe ich viel Gutes erfahren und Hamburg hat mich mit offenen Armen aufgenommen. Übrigens sehr herzlich und nachhaltig - gar nicht "hanseatisch zurückhaltend und eher kühl" wie so oft beschrieben.
 
Erzähl mal von deinem Beruf?

Früher hätte ich geantwortet - Bankkaufmann, Diplom-Kaufmann, Golfmanager - heute haben sich meine Aufgaben weiterentwickelt. Projektentwickler, Investor sowie Manager der Freizeit- und Eventlocation Golf Lounge an den Elbbrücken. Weiterhin habe ich noch einige ambitionierte Ziele und hoffe, mit meinem Team alle Ideen und Projekte in der Zukunft realisieren zu können. Ich lebe für diese Aufgaben - freue mich über den Erfolg - kann aber auch mal einen Fehler eingestehen bzw. einstecken. Aufstehen - besser machen - das ist die wahre Kunst ...

 
Was wäre deine Job, würdest du nicht das machen, was du jetzt machst?

Die entscheidende Aufgabe im Leben ist es "seine Rolle" zu finden. Ich kann Menschen begeistern, Zusammenhalt und Mehrheiten generieren, Produkte innovativ und zeitgemäß weiterentwickeln. Ich liebe die Natur und das Leben mit aufgeschlossenen Menschen. Ich freue mich sehr über zufriedene und glückliche Hamburger und das kleine Lächeln, was einem täglich nebenbei begegnet. Es zeigt uns in welcher tollen Stadt wir leben und welche Möglichkeit sie uns bietet ...

Was machst du, wenn du nicht arbeitest?

Mit meiner Familie und meinen Tieren den Tag erleben. Wenn es nach mir ginge, könnte der Tag einige Stunden mehr haben. Langeweile Fehlanzeige ...
 
In welchem Stadtteil von Hamburg lebst du?

Nicht weit von der Elbe - nicht weit vom Hafen.
 
Möchtest du nochmal in einem Anderen wohnen, wenn ja, wo?

Die ersten Jahre war St. Georg mein Zuhause - großartig - aber schwierig mit Familie und Tieren. Da wo ich heute bin, habe ich Freunde und fühle mich s.. wohl. Warum also in die Ferne schweifen ...
 
Wo würdest du dein Traumhaus bauen?

Steht nicht an.

 
Ist Hamburg für dich Kulturstadt? Was macht sie dazu?

Hamburg ist weltoffen - das "Tor zur Welt“ wird über die Elbe immer bestehen bleiben. Hamburg bietet außergewöhnliche Menschen, außergewöhnliche Projekte und eine tolle Mischung aus Hoch- und Spaßkultur. Mit der wachsenden Stadt werden wir weiter spannende kulturelle Projekte in Hamburg erleben. 
 
Was würdest du ändern, wenn du Bürgermeister wärst?

Das Leben mit und an der Elbe würde ich gerne weiter ausbauen, z.B. auch als Verkehrsader stärker nutzen. Gastronomie und Freizeit an der Elbe kann weiter zulegen. Von der Wasserseite ist Hamburg einmalig.

Warum Hamburg und nicht Istanbul, Berlin oder New York?

Alles tolle Städte - man kann aber nicht überall sein - Hamburg ist und bleibt mein Lebensmittelpunkt.
 
Alster oder Elbe?

Die Elbe hat mehr Strömung, dafür ist die Alster nicht so tief.
Meine Wasseraffinität hat mich schon immer in die Fluten gezogen. In Hamburg nicht ganz ungefährlich und nicht zu empfehlen.

Wie viele Stunden am Tag ist dein Smartphone an? 

Morgens bis abends - sobald die Familie zusammenkommt ist allerdings Smartphonefreie-Zeit - für alle.
 
Keine Frage, doch ein wenig Platz für etwas, was du loswerden möchtest:

Olympia ist die größte Chance für Hamburg.
 
 
Lieblingssong des Moment?

Meine Kids üben für ihren Ferien-Musical-Auftritt "König der Löwen“, deshalb: Hakuna Matata.

Lieblingssong forever?

"Say a Little Prayer" von Aretha Franklin.

Drei Plätze, die man sich in Hamburg unbedingt angeschaut haben sollte:
  • Kiez und Fischmarkt zum Sonnenaufgang,
  • Hamburg vom Wasser natürlich 
  • und die Elbphilharmonie wird der Hammer.

Möchtest du noch jemanden grüßen, hier ist Platz dafür:

Ich grüße alle Optimisten und Zupackenden, die an das Gute in unserer Gesellschaft glauben. Gemeinsam geht so viel ... 


You Might Also Like

0 Kommentare

Danke für Deinen Kommentar! :o)