Friday, February 20

Beim Flying Pilates in Hamburg in der Luft hängen.



Vor kurzem hab ich gelesen: Flying Pilates verspricht Körperspannung mit Balance und Leichteichkeit mit Athletik. Klingt gut – würde ich gern mal tun. Als ich beim Yoga.Wasser.Klang.Festival einen Yogi in einem vom Baum hängenden Tuch gesehen habe, dachte ich wieder: Würde ich gern mal ausprobieren. 

Nun war es so weit, im Pilates Studio von Sonja Ehrlich in Hamburg Eppendorf, Flying Pilates, hängte ich mich selbst in ein Tuch. Ich bin kein Cirque du Soleil Artist, doch frei hängend seinen Körper zu trainieren, fühlt sich ein wenig an, als würde man fliegen.



In dem Studio wird nur in kleinen Gruppen trainiert und so kann sich Sonja gezielt um jeden einzelnen Teilnehmer kümmern. Zu Beginn fand ich es etwas schwierig mich in das 3,70 Meter lange und 2,80 Meter breite Lycra-Tuch zu hängen – sei es mit dem Fuß, der Hüfte oder dem ganzen Körper, ich rutschte hin und her und raus. Doch durch ein paar gezielte Griffe in das Tuch kann man es sich zunutze machen, die Übungen werden gleich viel leichter und wie ihre auf dem Bild seht, hab ich es sogar kopfüber geschafft.

Durch dieses vermeintlich leichte Training wird der Körper multidimensional trainiert, weil die Muskulatur unterschiedlichster Muskelgruppen zum Zusammenspiel gefordert werden. Das ist anstrengend und die Übungen zu wiederholen hat es in sich – die Muskeln werden gekräftigt und gedehnt und das tut dem Bürorücken sehr gut. In Fachsprache heißt es: Durch das freie Hängen und das schwingende Tuch wird das Powerhouse (= die Korsett- und die Tiefenmuskulatur der Wirbelsäule und der Beckenboden) mehr gefordert den Körper zu stabilisieren und auszugleichen, die Übungen werden effektiver. Es macht aber auch zu viel Spaß sich immer wieder in das Tuch fallen zu lassen und hin und herzuschwingen.



Sonja kommt ursprünglich auch aus der Kommunikationsbranche und nachdem sie lange selbst Pilates trainierte, arbeitet sie seit 2008 als Lehrerin. Nach einem Studio im Karoviertel, baumelt sie mittlerweile in ihrem Eigenen am Eppendorfer Weg 57a von der Decke. Insgesamt hat sie 64 Pilates Übungen im / am Tuch entwickelt, die im Stehen, Schwebend, am Boden und über Kopf praktiziert werden, zwei davon hier: 



Die Zeit geht schnell vorbei, wenn man dynmisch hin und herschwingt und schon währenddessen merke ich: Morgen hab ich Muskelkater – es bringt also sofort etwas. 

Meine Lieblingsübung kommt zum Schluß: die Entspannung.  Es ist sehr gemütlich und ihr könnt es euch vorstellen wie in einer riesiegen Hängematte, der ganze Körper verschwindet in dem Tuch und es wird richtig schön abgehangen.



Ihr wollt es selbst mal ausprobieren? Schaut auf Flying Pilates!



1 comment:

  1. Das sieht wirklich super aus: Spaß + Anstrengungen = perfektes Training! Danke!

    ReplyDelete

Danke für Deinen Kommentar! :o)