Athen 2014 auf der Sommerkollektion 2015 von Maison Suneve

Nachdem Die Zeit sich gerade gefragt hat, warum viele Designer in Hamburg scheitern, ist es erst recht mal wieder an der Zeit, auf ortsans...

Nachdem Die Zeit sich gerade gefragt hat, warum viele Designer in Hamburg scheitern, ist es erst recht mal wieder an der Zeit, auf ortsansässigen Designerinnen aufmerksam zu machen – denn es gibt doch reichlich Potenzial in der Hansestadt.

Unabhängig von der Bewerbung als Austragungsort der Olympischen Sommerspiele im Jahr 2024 beschäftigt sich die neue Kollektion von Maison Suneve mit den olympischen Spielen. Für die Sommerkollektion 2015 ließ sich Designerin Katherina Czemper primär von der griechischen Göttin Athena (der Göttin der Weisheit, des Kampfes, der Kunst und des Handwerks), der griechischen Mythologie und eben den olympischen Spielen inspirieren.



Die Kollektion ist fast komplett in Schwarz- und Weiß gehalten und umfasst neben Drapee-Kleidern mit transparenten Einsätzen auch simple Sweatshirts und Playsuits mit hauseigenem Logoprint.  Zudem gibt es griechisch angehauchte Kleider, minimalistische Overalls mit wehenden Capes aus Seidenchiffon und Frau kann sich so selbst wie eine moderne Göttin fühlen. Mein Favorit: Der Rock in Midilänge mit dem Druck der olympischen Ringe!



Doch wieso Athen? Fasziniert von der griechischen Mythologie und Geschichte studierte Katherina 2004 an der Kunsthochschule in Athen freie Kunst. Zur gleichen Zeit fanden die Olympischen Sommerspiele statt, deren Euphorie über der ganzen Stadt lag und auch Katherina in ihren Bann zogen. Mit den Erinnerungen an die berauschte Zeit der Sommerspiele reiste sie zehn Jahre später, im Sommer 2014 erneut in die griechische Hauptstadt und besuchte zusammen mit ihrem Partner, dem französischen Künstler Matthieu Voirin, die längst verlassenen Spielstätten und geschichtsträchtigen Orte.

Die bewegte Geschichte der Stadt, der Kontrast antiker Säulen und hochmoderner, teilweise verwaister Stadien prägen das Stadtbild heute und erschaffen eine surreale Anmutung.
Ward ihr schonmal in Athen? Ich war 1999 dort und laut der Beschreibungen "nach" Olympia, sah es dort "vorher" nicht besser aus.

Die fotografischen Eindrücke ihrer Reise, eine extreme Mischung aus städtischen und historischen Impressionen, druckten die Beiden auf fließende Stoffe und leichte Seidentücher. Auf diese Weise können die Fotografien gewickelt, geknotet, gefaltet und den ganzen Tag als angezogene Ausstellung getragen werden.



Zur Athena Kollektion ist auch ein Kurzfilm entstanden, der die Auseinandersetzung mit Athen, dem antiken Mythos, den Spielen und die große Leidenschaft des Kreativ-Duos zeigt:



Maison Suneve - Athen 2014 from woodyholl on Vimeo.




You Might Also Like

0 Kommentare

Danke für Deinen Kommentar! :o)