Sie sind Mütter. Sie wurden Models. Sie bleiben Huren.

  Unperfekte Körper und brüchige Biografien. Nicht alles in Brasilien besteht aus knackigen Popos und Jubelschreien. Die Hamburger Ph...

 
Unperfekte Körper und brüchige Biografien. Nicht alles in Brasilien besteht aus knackigen Popos und Jubelschreien. Die Hamburger Photographin Isabela Pacini Jane hat in Rio de Janeiro brasilianische Prostituierte getroffen. Diese haben gemeinsam mit Designern Mode entworfen, die auch auf der São Paulo Fashion Week gezeigt wurde.


Prostitution ist in Brasilien nicht verboten und doch hapert es an Rechten und Absicherungen. Die Frauen zeigen sich wie sie sind, als Mütter, als Frauen, in ihrer Arbeitsumgebung – die Kampagne erregte viel Aufsehen in Brasilien und das Projekt "Daspu" (Abkürzung für: das putas = von den Huren) ist landesweit bekannt. 


Ich habe in dem Hamburger Straßenmagazin Hinz & Kunz von dem Projekt, was von dem Hilfverein Davida initiiert wurde, gelesen. Mehr Bilder gibt es auch, bei der Photographin Isabela Pacini Jane

You Might Also Like

0 Kommentare

Danke für Deinen Kommentar! :o)

Searching ...

Translate

Empfohlener Beitrag

Once upon a time I used to be a fashion blogger

Und nun? Reisebloggerin, die verlinkt was sie für Klamotten trägt, oder ... ? Als ich vor zehn Jahren angefangen habe, diese Seite zu bef...

Flickr Images