Featured Post

http://www.kathrynsky.de/2017/07/once-upon-time-i-used-to-be-fashion.html

Ein Klassiker der Mode: das weiße T-Shirt

"Weiße T-Shirts passen zu so gut wie zu allem!", andauernd sagt jemand diesen Satz. 
Das Gute am weißen T-Shirt: Es bleibt schön im Hintergrund und fällt doch auf, weiß und leuchtend. 
Aber ganz so einfach ist es nicht: Weiß ist nicht gleich weiß / T-Shirt ist nicht gleich T-Shirt. Es funktioniert nicht mit jedem x-beliebigen Shirt und die Suche nach dem ganz eigenen perfekten Shirt kann schonmal Jahre dauern – und wehe es wird dann wieder aus dem Programm genommen. 

 
Fest steht, es darf nicht zu blickdurchlässig sein, sollte einen auf die Figur passenden Schnitt haben und von hochwertiger Qualität sein, aber nicht zu teuer. 

Welches Weiß darf es sein? Ein reines, eher kühles? Ein warmes Weiß? Rund oder V-förmig?
Welche Länge mag man am liebsten? Ich hab mich z.B. in ein weißes Shirt einer Freundin verliebt, was sie von American Apparel hatte, als ich es selbst getragen habe, musste ich feststellen mit zehn Zentimetern Körper- und einer Körbchengröße weniger sieht das "Basic-Teil" gar nicht mehr so doll aus.


Und dann muß auch nochmal genau hingeschaut werden, denn auf Folgendes sollte geachtet werden:
  • Die Nähte: fransenlos und so wenige wie möglich (mehr Nähte = "Verzugmöglichkeiten" beim Waschen).
  • Das Etikett: Wenn es nur von der Reinigung behandelt werden kann, ist es für mich schon zu kompliziert.
  • "Made in:" Am besten den USA oder der EU.

Was meiner Meinung nach gar nicht geht sind Drucke. Ein simples weißes Shirt ohne Schrift, Muster, Glitzer, Schnickschnack reicht vollkommen aus – gar nicht so einfach, doch wenn man es mal gefunden hat, passt es auch wirklich zu fast allem und man möchte nichts anderes mehr anziehen.

Ich hab mehr als ein perfektes weißes Shirt, das in diesem Post ist von Selected Femme und die Kette via Frau Hansen.

Kommentar veröffentlichen

My Instagram