China: Die Modewelt rüstet auf

Über die Metropolen dieser Welt wird täglich in den Medien berichtet, egal aus welchem Grund. Gute oder schlechte Neuigkeiten gibt es hier ...

Über die Metropolen dieser Welt wird täglich in den Medien berichtet, egal aus welchem Grund. Gute oder schlechte Neuigkeiten gibt es hier immer. Gerade die Modewelt wirft immer wieder einen Blick auf größere Städte mit viel Prominenz und Kapital, sind sie doch attraktiver als so manch eine Kleinstadt. Denn, sie bergen eine gewisse Anziehungskraft auf Modeschöpfer und –designer. Nur hier finden sie die Inspirationen, die zum Entwerfen neuer Trends benötigt werden und auch die dementsprechende Kundschaft. 

Dieser Wandel wird schnell, schneller, noch schneller ... in regelmäßigen Abständen gibt es "neue Mode", neue Kollektionen und neue Trends, die auf den Fashion Weeks dieser Welt vorgestellt werden. Viele asiatische Länder (gerade auch China) galten hierbei lange als Schlusslicht.

Das hat sich nach und nach geändert, auch, seitdem viele kommunistische Länder auf einem „Erneuerungs-Kurs“ sind. China wird zwar noch immer kommunistisch regiert, doch die Bevölkerung ist durch die verstärkte Präsenz des Internetz und anderen Medien wesentlich aufgeklärter, als vor einigen Jahren. So kommt es, dass auch in Shanghai seit nunmehr fast 10 Jahren die Fashion Week zweimal jährlich stattfindet. Genau wie in anderen Weltmetropolen wird das Modebewusstsein auch hier immer größer. Diesen Drang nach freier Wahl der Kleidung konnte selbst der politische Schutzwall nicht unterbinden - und das ist auch gut so. 


Da das Land immer weiter wächst und mittlerweile fast die größte Industrienation der Welt ist, hat sich eine breite Mittelschicht gebildet, die nicht dem Einheits-Look verfallen ist, der in den ländlichen Regionen noch vorherrscht. Dass auf den Reisfeldern nicht in Anzügen von Lagerfeld gearbeitet wird, ist klar aber in der Freizeit hatten bzw. haben die Leute auch heute noch oft die selbe Kleidung an. Es war lange uninteressant, das man anders aussah, oder besser war, als der Nachbar.


Anders ok, aber besser? Ja, auch ich störe mich an diesem Wort, doch so ist es eben, man möchte sich mit seiner Kleidung vom anderen abheben. Es ist ein wenig schade, wenn man bedenkt, was für eine alte Tradition China hat. Selbst in Deutschland ist es ja schon schwierig geworden die traditionellen Trachten in der Öffentlichkeit zu sehen. Man bekommt sie fast nur noch auf Veranstaltungen wie dem Oktoberfest oder anderen Heimatverbundenen Zusammenkünften zu sehen und kann Einblick nehmen in die Mode von Früher. Dabei hat sie sich damals viel länger bewährt als heute, wo im Regelfall alle sechs Monate die nächste Kollektion kommt – auch in China!

Man kann nur hoffen, dass die alte Tradition lange genug erhalten bleibt und dazu gehört auch die „Mode“ der Landbevölkerung. Man sollte sich nicht entgehen lassen, dieses teilweise von der Zivilisation noch unberührte Land zu besuchen. Der extreme Unterschied der Großstädte wie Shanghai mit seinen mehr als 15 Millionen Einwohnern zu dem weiten Land, mit einer Landwirtschaft, die teilweise noch wie vor hunderten von Jahren betrieben wird.


Dieses Land steht, nicht nur bei mir, als Reiseziel ziemlich weit oben auf der Liste. Genug Informationen gibt es online ... über dieses faszinierende Land mit der einzigartigen, uralten Kultur. Also, schnell einen Blick darauf werfen, bevor es vielleicht nicht mehr so sein wird wie bisher.
.

You Might Also Like

1 Kommentare

  1. toller vielseitiger bericht, macht lust auf kofferpacken und ab die post ....

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar! :o)

Searching ...

Translate

Empfohlener Beitrag

Once upon a time I used to be a fashion blogger

Und nun? Reisebloggerin, die verlinkt was sie für Klamotten trägt, oder ... ? Als ich vor zehn Jahren angefangen habe, diese Seite zu bef...

Flickr Images