Featured Post

http://www.kathrynsky.de/2017/07/once-upon-time-i-used-to-be-fashion.html

Merhaba Istanbul 2013 - Tag 1 & 2


su gibi git su gibi gel 
– 
Fließe wie Wasser dahin und komme wie Wasser zurück!


Hamburg
Istanbul

Wenn Zwei Eine Reise tun, sollte es im Fall von Kiki und mir, Istanbul sein – hatten wir beschlossen. Die Idee kam uns, als wir auf der Berliner Fashion Week im Sommer 2012, einige türkische Designer im Rahmen von "Istanbul Next" sahen.

So kam die Frage des Ziels bei der Kooperationsanfrage mit Skyscanner gar nicht erst auf. Die Flüge waren schnell und einfach gebucht und die Vorfreude konnte beginnen. Nun sind wir in Istanbul gelandet und haben dank HRS ein Hotel (Elite World) mitten in Beyoğlu, nahe dem Taksim Platz gefunden.
Die Aussicht über Istanbul ist großartig und ich könnte jetzt schon eine Ausstellung mit "Bildern vom Balkon" machen. Wir hören zu, wie zum Gebet gerufen wird, lauschen den Sirenen und nehmen das Gehube der ganzen Automobobile nur aus der Ferne wahr ...


Trotz der Aussicht halten wir es nicht lange dort aus und stürzen uns bereits am ersten Tag der Ankunft in das Getümmel der Stadt ... werden an- und aufgesogen vom Duft der frischen Blumen die es an jeder Ecke gibt, Maronen, Simits (Sesamkringel) und Kebab. Essen kann man hier an jeder Ecke und sollte es auch tun – gibt es doch so viele Köstlichkeiten zu entdecken!


Durch glückliche Umstände landen wir am Abend auf der Kollektionspräsentation von Hatice Gökçe, eine der wenigen weibliche Designerinnen in der Türkei, die auch Männermode kreiert (dafür sind sonst eher die Männer selbst zuständig). Sie war so nett und lud uns für den nächsten Tag in ihr Atelier ein um ihre Designs genauer anschauen zu können. 


Zweiter Tag: Wer schonmal in Istanbul war, weiß, die Stadt pulsiert und an jeder Ecke findet eine neue, kleine Geschichte statt. Also starteten wir den zweiten Tag mit Pool, Sauna und großartigem Frühstück im Hotel um allem, was geschehen sollte, gewappnet gegenüberzustehen.
So standen wir dem Verkehr (der selbst oft steht) gelassen entgegen, liefen Berge auf und ab und auf und ab und ... wer hier hohe Schuhe trägt ist selber Schuld!


Nach einem kurzen Abstecher zu Topshop (nicht online, sondern offline), geht es zuerst nach Teşvikiye (ausgesprochen: Teschwikije), ein Stadtteil, in dem viele Boutiquen sind, die man kennt und deren Preisleistungsverhältnis etwas höher liegt – doch streift man durch die Seitenstrassen des Viertels, findet man viele der jungen Designer Istanbuls. So auch Hatice – mit der wir ja in ihrem Altelier verabredet waren. Wir bestaunten ihre Kollektion, die auf Grund von sehr vielen alten Riten entstanden ist im Detail und warfen auch einen Blick auf ihre Linie für Frauen. Zudem führten wir ein Interview mit ihr, was ihr bald hier zu lesen bekommt. 


Wieder zurück in Beyoğlu, geht es diesmal nicht über die Haupteinkaufstrasse vom Taksim-Platz aus, sondern in eine kleine Seitenstrasse, die "Bogazkesen Caddesi". In dieser, mal wieder sehr steilen Strasse, sind eine Menge kleiner Cafés, Buch- Vintage und Modeläden die ihre Sachen selbst herstellen. Und Einrichtungsläden (!!!) - würde es nicht Budget, Sperrgepäck und meine kleine Hamburger Wohnung sprengen, hätte ich gern einige Sessel und Kommoden mitgenommen.


Den Abend lassen wir im "Urban" ausklingen - ein Treffpunkt für Künstler - ob Schauspieler oder Photographen, hier treffen sich viele. In einer kleinen Strasse, durch die außnahmsweise mal kein Auto fahren darf, essen wir den dritten Grillteller des Tages - schmeckt immernoch so gut wie heute morgen!


Pro-Tipp: Zur Stadterkundung tun flache Schuhe und ein genauer Stadtplan (oder Leute vor Ort, die die eigene Sprache sprechen) echt Not! Ich freu mich auf die nächsten Tage!!!

Disclaimer: Die Bilder in diesem Beitrag sind alle mit der Olympus E-M5 entstanden und auch danke an HRS und Skyscanner für die Möglichkeit die Stadt am Bosporus mal wieder zu besuchen!


Kommentar veröffentlichen

My Instagram