Daune macht Laune

Mit der Winterjacke ist es jedes Jahr so eine Sache. Irgendwie ist man immer auf der Suche und doch findet man nie die Richtige. Es könnte ...

Mit der Winterjacke ist es jedes Jahr so eine Sache. Irgendwie ist man immer auf der Suche und doch findet man nie die Richtige. Es könnte fast schon den Titel bekommen: Auf der ewigen Suche nach der wahren Winterjacke.
Man ist einfach nie richtig zufrieden ... weil das Angebot so groß ist, weil sie doch nie genug wärmt???
Dabei könnte es so furchtbar einfach sein, denn es ist eigentlich klar – die wärmste Jacke schlechthin ist gefüllt mit Daunen. Ist ja auch logisch, dass ein Material, auf das die Vögel schon seit eh und je bauen, eines der Wärmsten ist. Dieses Untergefieder der Wasservögel ist praktischerweise so leicht, das auch äußerst dicke Jacken (je gefüllter umso wärmender) sehr leicht sind.

Damals, als ich Kind war, gab es in einem bekannten Kaufhaus vor Ort in der Bettenabteilung die Möglichkeit, seine durchgelegenen Kissen und Bettdecken wieder aufplustern zu lassen, in dem man sie mit neuen und frischen Daunen auffüllen lies. Die Federn flogen nur so durch die Luft und es war ein wildes Durcheinander – man bekam jedes mal Lust auf eine Kissenschlacht und ich war fasziniert von den leichten fliegenden Federn.

Wusstet ihr, dass es sogar eine eigene Maßeinheit für diese Daunenkraft gibt? Sie heißt Cuin und ist sogar international angenommen. Soll es eine Jacke sein, die den widrigen, städtischen Umständen des deutschen Winters genügen muss, reicht es, wenn dieser mindestens 500 Cuin beträgt. Für sehr kalte Regionen liegt er besser bei ca. 700 Cuin damit man nicht friert.

Es steht also fest, die Daunenjacke ist eine tolle Alternative zum Zwiebellook, der nicht nur beim anziehen länger dauert. Mittlerweile sieht man auch bei weitem nicht mehr aus wie ein Michelinmännchen, sondern es gibt wunderhübsche Daunenjacken. Seit ein paar Jahren hält sich der Trend des glänzenden Obermaterial – fällt mir vor allem immer dann auf, wenn ich im Ruhrgebiet bin. In Hamburg sind eher matten Jacken zu sehen.


Meine persönlichen Daunenjacken-Favoriten sind von Stefanel (unten links, tailliert, mit hübschem Kragen und quer gesteppt) und See by Chloe (oben rechts, sieht fast aus wie ein Duffelcoat).

Vielleicht komme ich so der Suche nach der perfekten Winterjacke ein Stückchen näher? Habt ihr sie schon gefunden oder ist und bleibt es eine jährlich wiederkehrende Fabel?!


You Might Also Like

3 Kommentare

  1. Ich bin auch noch auf der Suche nach der Jacke.
    Habe letzte Woche welche von Gastra, Wellenstyn und von Peuterey anprobiert.
    Perfekt war die von Peuterey, leider war der Preis nicht mit meinem momentanen Beugette zu vereinbaren.
    Von welcher Marke ist denn die oben in der Mitte mit der wuscheligen Kapuze?

    AntwortenLöschen
  2. Hey Stephie, die Jacken sind alle von Zalando, ich hab mich wild aus deren Portfolio bedient. Klick mal auf den Link von Daunenmäntel, da sind sie alle zu sehen :)

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar! :o)

Searching ...

Translate

Empfohlener Beitrag

Once upon a time I used to be a fashion blogger

Und nun? Reisebloggerin, die verlinkt was sie für Klamotten trägt, oder ... ? Als ich vor zehn Jahren angefangen habe, diese Seite zu bef...

Flickr Images